Lintforts neuformiertes Team zeigte eine Ansprechende Leistung und freute sich über zwei Siege in Testspielen am Wochenende (Foto: privat)
Anzeigen

Kamp-Lintfort. Ein erfolgreiches Testwochenende hat der TuS Lintfort hinter sich. Der Zweitligist gewann seine beiden Testspiele gegen VOC Amsterdam (29-27) und HV Borhave (31-18) und bestätigte seine gute Frühform.

Im ersten Spiel gegen den Holländischen Meister aus Amsterdam, sahen die gut 100 Zuschauer eine schnelle Partie mit wechselnden Spielverläufen. Zunächst bestimmte Amsterdam die Partie und legte ein hohes Tempo vor. Lintfort kämpfte sich aber immer wieder heran und hatte nach 20 Minuten eine unerwartet klare 13-8 Führung heraus geschossen. Die Gäste drehten dann aber das Spiel und kamen zur Pause auf 14-16 heran.

Nach dem Seitenwechsel starten die Niederländerinnen erneut stark und legten eine 18-16 Führung vor. Anschließend sahen die Zuschauer eine umkämpfte Partie mit wechselnden Führungen und einem glücklichen aber durchaus verdienten Erfolg der Gastgeberinnen. „Gegen den Holländischen Meister zu gewinnen ist natürlich schon etwas Besonderes, aber ich bin vor allem froh, dass wir einen so engen Test hatten“, freute sich Bettina Grenz-Klein, Trainerin beim TuS nach der Partie. „Überzeugt hat mich vor allem die gute Leistung von Jule Samplonius, die mit ihrer Dynamik gleich acht Tore erzielt hat.”

Das zweite Spiel des Tages lief dann etwas ruhiger ab und Lintfort schlug die Gäste aus Borhave klar mit 31-18 Toren. „Wir haben von Beginn an sehr konzentriert gespielt und ich bin zufrieden mit dem Auftritt in beiden Halbzeiten“, so Grenz-Klein. Borhave spielte zwar mit starken Rückraumaktionen und viel Einsatz, aber Lintfort hatte oft die richtige Antwort und legte ein hohes Tempo vor. Eine starke Leistung zeigte Naina Klein, die mit zehn Toren auffälligste Spielerin beim TuS war.

„Ich bin schon sehr zufrieden, wie schnell sich unsere neuen Spielerinnen eingefügt habe. Die Integration in das Team ging flott und ich denke, wir sind da auf einem guten Weg“, zog Grenz-Klein ein positives Fazit aus den beiden Spielen.

Beitrag drucken
Anzeigen