Flächenbrand in Kessel (Foto: Feuerwehr)

Goch. Im Ortsteil Kessel hat am Nachmittag ein Stoppelfeld zwischen der Grüne-Jäger-Straße und der Straße Kleiner Heidkamp auf einer Fläche von rund 2000 qm gebrannt. Die Ursache dafür ist unklar. Aufgrund des Windes breitete sich das Feuer schnell in Richtung eines Wohnhauses aus. Erste anrückende Feuerwehrkräfte der Löschgruppe Kessel meldeten eine starke Rauchentwicklung. Aus diesem Grund wurden neben Einheiten aus Kessel und Asperden die Löschgruppen Hassum und Hommersum alarmiert. Auch Fahrzeuge der Löschzüge Stadtmitte machten sich auf den Weg zur Einsatzstelle.

Ein Landwirt, der mit seinem Trecker zufällig vor Ort war, hat das Feld zwischen Feuer und bedrohtem Wohnhaus in Absprache mit der Feuerwehr umgegrubbert, sodass hier eine Brandschneise entstanden ist. Damit konnte die Gefahr für das Wohnhaus gebannt werden. In der Folge reichten zwei Strahlrohre zur Bekämpfung des Feuers aus. Insgesamt dauerten die Löscharbeiten knapp 60 Minuten.

Die anhaltende, massive Trockenheit in Verbindung mit den heutigen Windverhältnissen birgt eine sehr große Feuergefahr. Aus diesem Grund wurden zu dem Flächenbrand gleich mehrere Einheiten alarmiert. 12 Fahrzeuge mit knapp 50 Einsatzkräften waren vor Ort.

Die Feuerwehr Goch appelliert dringend, keinesfalls Zigarettenkippen in der Natur zu entsorgen. Im Wald herrscht generell ein absolutes Rauchverbot! Abflämmarbeiten zur Unkrautvernichtung bergen ebenfalls ein enormes Feuerrisiko, wenn sich zum Beispiel Hecken, Sträucher oder Bäume in der Nähe befinden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen