Duisburg. Auf dem Weg zu mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit kommt dem öffentlichen Personennahverkehr eine besondere Bedeutung zu. Mehr ÖPNV bedeutet weniger Emissionen – und das vor allem in der Innenstadt. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) setzt mit einem besonderen Projekt ein weiteres Zeichen für den Klimaschutz: an der Haltestelle am Kuhtor in der Innenstadt steht nun die erste Wartehalle mit einem begrünten Dach. „Die Hitze der letzten Tage hat noch einmal verdeutlicht, wie wichtig Grün in der Stadt ist. Die Begrünung der Dächer an Haltestellen zeigt, dass auch kleine Flächen sinnvoll und nachhaltig für den Klimaschutz genutzt werden können“, sagt Oberbürgermeister Sören Link.

Auf dem Wartehäuschen wachsen insgesamt zwölf unterschiedliche Pflanzenarten. Die Sedum-Gewächse sind robust und pflegeleicht, so dass sie für eine Dachbegrünung ideal geeignet sind. Auf dem Dach der Wartehalle ist eine erhöhte Umrandung angebracht, die bei schlechtem Wetter dafür sorgt, dass nichts heruntergespült wird. Das Wartehallendach an der Haltestelle Kuhtor dient als Retentionsfläche für rund 200 Liter Regenwasser. Bis zu 70 Prozent davon verdunsten und tragen so aktiv dazu bei, das Innenstadtklima zu verbessern und sogenannte Hitzeinseln zu vermeiden. Die Bepflanzung dient Bienen und anderen Insekten als Nahrung und Zufluchtsort, die es sonst im urbanen Umfeld immer weniger gibt. Sedum-Pflanzen sind zudem in der Lage, CO2 und Feinstaub zu binden und so die Emissionslast in der Innenstadt zu senken. „Die DVG ist sich ihrer Verantwortung bewusst. Die Mobilitätswende ist einer der entscheidenden Bausteine beim Klimaschutz. Wir beschaffen ausschließlich hocheffiziente Fahrzeuge, um Emissionen gerade im Innenstadtbereich nachhaltig zu senken. Mit der Begrünung von Wartehallen-Dächern haben wir eine weitere Möglichkeit gefunden, den Klimaschutz aktiv voranzutreiben“, sagt Marcus Wittig, Vorstandsvorsitzender der DVG.

Umgesetzt wurde die Maßnahme von Ströer, langjähriger Partner der DVG für Aufbau, Instandhaltung und Reinigung der Wartehallen. Mit dem neuen Wartehallenmodell samt grünem Dach am Kuhtor baut Ströer in Duisburg die erste begrünte Wartehalle in der Region auf. „Die Bedeutung von Außenwerbung und Stadtmöblierung im öffentlichen Raum wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Stadtmöbel wie Wartehallen werden immer stärker Teil eines urbanen Systems, einer Smart City. Sie dienen damit nicht nur als Werbefläche, sondern bieten darüber hinaus relevante Dienstleistungen wie Techniken zur Luftreinhaltung, Messung von Umweltdaten oder Möglichkeiten der Mobilitätssteuerung“, sagt Hermann Meyersick, Geschäftsführer Ströer Deutsche Städte Medien GmbH.

Gemeinsam werden die DVG und Ströer schon bis Ende des Jahres noch 28 weitere begrünte Wartehallen im gesamten Stadtgebiet aufstellen, um überall im urbanen Umfeld ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Umgebaut und begrünt werden in den nächsten Monaten Wartehäuschen an diesen Haltestellen: Altmarkt (Hamborn), Am Dreieck (Rheinhausen), Beeck Denkmal (Beeck), Diergardt (Rheinhausen), Duissern Bf (Duissern), Einkaufszentrum (Rheinhausen), Franz Lenze Platz (Walsum), Hamborn Rathaus (Hamborn), Hbf Osteingang (Neudorf), Hubertusplatz (Homberg), Lehmbruck Museum (Stadtmitte), Münchener Str. (Buchholz), Neudorfer Markt (Neudorf), Norbert Spitzer Platz (Buchholz), Oststraße (Neudorf), Rheinhausen Markt (Rheinhausen), Rheinhausen Rathaus (Rheinhausen), Ruhrort Bf. (Ruhrort), Schillerplatz (Stadtmitte), Walsum Rathaus (Walsum).

Ströer-Geschäftsführer Hermann Meyersick, DVG-Vorstandsvorsitzender Marcus Wittig und Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link, (v.l.) stehen an der Haltestelle „Kuhtor“ in der Duisburger Innenstadt, wo die erste begrünte Wartehalle der Region aufgestellt wurde (Foto: Duisburger Verkehrsgesellschaft AG)
Beitrag drucken
Anzeigen