(Foto: privat)
Anzeigen

Moers. Seit 2014 ist das St. Josef Krankenhaus mit einer Aktivität für die Aktion bewegen hilft dabei. Auch in diesem Jahr dabei zu sein, war Ehrensache. Gemeinsam mit dem Gesundheitszentrum Niederrhein entstand die Idee, Entchen zu angeln. Ein kleines Planschbecken war schnell besorgt, die Entchen sind eine freundliche Leihgabe des Schaustellers Roman Haid und die Angeln wurden in Bastelarbeit von den Therapeuten des Gesundheitszentrums auf coronagerechte 1,50 m verlängert.

Guido Lohmann, der Initiator von Bewegen hilft, ließ es sich nicht nehmen, die Veranstaltung zu eröffnen und zu den ersten Anglern zählten neben Ibrahim Yetim der Aufsichtsratsvorsitzende der St. Josef Krankenhaus GmbH Wolfgang van Bebber und Geschäftsführer Ralf H. Nennhaus. Damit das Enten Angeln nicht zu einfach ist, gab es besondere Aufgaben zu erledigen. Zum Wettkampf auf Zeit hieß es dann zuerst: „So jetzt bitte die Angel in die andere Hand nehmen und die Angel nur mit einer Hand festhalten.“ Das war noch recht einfach zu bewerkstelligen, lustig wurde es dann, als die Herren auf einem Bein oder in Froschposition angelten. Der „Ententanz“, der aus der Musikbox dudelte, tat sein Übriges und lockte weitere eifrige Angler an.

Beitrag drucken
Anzeigen