Der Baubeginn kann erfolgen. Aktuelles Bild von der Baustelle (Foto: © Stadt MG)

Mönchengladbach. Von der Blücherstraße aus ist die Kaiserstraße zurzeit nicht befahrbar

Der Baubeginn für die Zentralbibliothek der Zukunft zb+ ist erfolgt. Neben den erforderlichen Tiefbauarbeiten treibt das Gebäudemanagement der Stadt jetzt auch die Abbruch- und Entkernungsarbeiten weiter voran. Die Rohbauarbeiten sollen dann planmäßig Anfang des nächsten Jahres starten. Die Fassaden- und Dacharbeiten sind von März bis November 2021 terminiert. Für die Baumaßnahme hat sich die Verkehrsführung in diesem Bereich geändert: Von der Blücherstraße aus ist die Kaiserstraße zurzeit nicht befahrbar. Der Verkehr wird von der Blücherstraße über den Adenauerplatz und die Kleiststraße umgeleitet. Die Kaiserstraße im Bereich des Adenauerplatzes ist jetzt eine Sackgasse und nur von der Albertusstraße aus erreichbar. Wenn möglich, sollte der Bereich umfahren werden. Die Anwohner wurden im Vorfeld über die Baumaßnahme und die verkehrlichen Anpassungen informiert. Das Gebäudemanagement steht den betroffenen Anwohnern jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung. „Wir wissen, dass die Anwohner im Zuge der Baumaßnahme Einschränkungen hinnehmen müssen. Wir werden versuchen, diese Einschränkungen auf ein Minimum zu reduzieren“, betont Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin und hofft auf Verständnis.

Die Zentralbibliothek ist die wichtigste Maßnahme im Städtebauförderprogramm Soziale Stadt Gladbach und Westend und für den Fördergeber von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung des gesamten Innenstadt-Quartiers. Um die Förderrichtlinien und den vorgeschriebenen Zeitpunkt der Fertigstellung einzuhalten, ist die Fertigstellung für Ende 2022 vorgesehen. Räumlich soll die Publikumsfläche an der Blücherstraße von heute 1.500 Quadratmetern auf 3.000 verdoppelt werden. Die Öffnung der Zentralbibliothek ins Quartier gibt der städtischen Einrichtung einen neuen Stellenwert. Die Bibliothek soll so eine noch stärkere Strahlkraft entwickeln. Die Zuwendungshöhe beträgt rund 16,38 Mio. Euro. Als Übergangslösung bietet die Zentralbibliothek derzeit im Vitus Center ihre Serviceleistungen an.

Beitrag drucken
Anzeigen