(Foto: Uwe Koeppen, Stadt Duisburg/AMT 13)
Anzeigen

Duisburg. Das neu gebaute Jugendzentrum „Blaues Haus“ des Vereins für Kinderhilfe & Jugendarbeit Duisburg e.V. im Immendaler Park in Duisburg-Hochfeld wurde heute (19. August) offiziell eingeweiht. Durch die Eröffnungsveranstaltung führten Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, Astrid Neese, Beigeordnete für Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales, Bibiana Grosser, Druschke und Grosser Architektur, sowie der Vereinsvorsitzende Hinrich Köpcke.

Dort, wo vorher 19 Jahre lang blaue Container für die Kinder und Jugendlichen im Viertel eine feste Anlaufstelle waren, ist nun unter Mitwirkung zahlreicher Akteure und mit freundlicher Unterstützung der Stadt Duisburg, des Landes NRW, der Bundesregierung und der Europäischen Union ein neues, modernes, den Anforderungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit entsprechendes Bildungshaus für Hochfeld entstanden.

Mit der Verabschiedung des integrierten Handlungskonzepts Hochfeld (ISEK Hochfeld) hatte der Rat der Stadt Duisburg bereits 2016 deutlich gemacht, das eine integrierte, infrastrukturelle und inhaltliche Stärkung Hochfelds zwingend notwendig ist, um allen Hochfeldern, und insbesondere den hier lebenden Kindern und ihren Familien, bessere Chancen für ein gelingendes Aufwachsen zu ermöglichen.

„Der Neubau des Blauen Hauses ist ein erster wichtiger Schritt, weitere Projekte zur Stärkung des Stadtteils werden folgen. Dazu zählen beispielsweise die Weiterentwicklung des Rheinparks, der Neubau des Familienzentrums Immendahl und die Umgestaltung des Hochfelder Markts mit der dort beheimateten Grundschule“, so Oberbürgermeister Sören Link.

„Wir setzen im Jugendzentrum auf ein interkulturelles Konzept und schaffen Chancen für eine gute Integration und die Basis für Bildungsteilhabe. Das  kommt bei den Kindern und Jugendlichen im Stadtteil sehr gut an und beschert uns viele, regelmäßige Besuche“, weiß Astrid Neese. Die pädagogischen Aufgaben der Einrichtung umfassen unter anderem interkulturellen Austausch, persönliche Ressourcenstärkung, sprachliche Entwicklung, Regelbewusstsein und Gewaltprävention. Im Vordergrund stehen hierbei freiwillige Mitarbeit, der Wunsch nach Veränderungen und die Integration in eine soziale Gruppe.

„Ich freue mich sehr, dass mit dem Neubau des Blauen Hauses ein toller Treffpunkt für Kinder und Jugendliche in Hochfeld fertiggestellt wurde“, so Hinrich Köpcke. Durch den Neubau des Jugendzentrums stehen nicht nur größere, hochmoderne Räumlichkeiten zur Verfügung. Auch die Vergrößerung des Außenbereichs erhöht die Attraktivität der Angebote als Stadtteil- und Freizeittreffpunkt für Kinder, Jugendliche und deren Familien.

Beitrag drucken
Anzeigen