v.l. Stoag-Geschäftsführer Werner Overkamp, Frank Motschull, Beigeordneter der Stadt Oberhausen, und der stellvertretende Regionaldirektor des RVR Markus Schlüter (Foto: Stadt Oberhausen)
Anzeigen

Oberhausen. Zur Kommunalwahl in den Städten und Kreisen des Ruhrgebiets sind in diesem Jahr erstmals alle Wahlberechtigten Erstwählerinnen und Erstwähler. Denn die Bürgerinnen und Bürger entscheiden selbst und direkt, wer ihre Interessen im Ruhrparlament vertreten wird – ein Novum in der 100-jährigen Geschichte des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Unter dem Motto „Mach es zu deinem Revier“ begleitet der RVR die erste Ruhrwahl mit einer Informationskampagne, um möglichst viele Menschen in der Metropole Ruhr über das Ruhrparlament, die Aufgaben des RVR und die Wahl aufzuklären sowie zu motivieren, ihre Stimme am 13. September abzugeben.

Mit Unterstützung der Verkehrsgesellschaft STOAG wird die RVR-Informations- und Motivationskampagne jetzt auch im Stadtbild von Oberhausen sichtbar. Ein Bus mit dem Slogan “Mach es zu deinem Re-vier” fährt bis Mitte September durch Oberhausen und wirbt für die Teilnahme an der Wahl. “Bei der Wahl zum Ruhrparlament können die Bürgerinnen und Bürger aller 53 Städte im Ruhrgebiet erstmals ihre Stimme für die Zukunft der gesamten Region direkt abgeben. Bislang haben die Parteien ihre politischen Vertreterinnen und Vertreter nach Essen in die RVR-Verbandsversammlung entsendet“, erklärt Markus Schlüter, RVR-Beigeordneter Wirtschaft. Um den Einzug ins erstmals direkt gewählte Ruhrparlament bewerben sich 21 Parteien und Wählergruppen.

Frank Motschull, Beigeordneter der Stadt Oberhausen, ergänzt: „Die Premiere der Direktwahl der RVR-Verbandsversammlung ist eine große Chance für die Metropole Ruhr. Mit dieser Wahl können die Wählerinnen und Wähler erstmals direkt die Zusammensetzung des Ruhrparlaments entscheiden. Das ist eine wichtige Stärkung unserer Demokratie vor Ort. Deswegen werbe ich dafür, dass möglichst viele Menschen ihre Stimme für ein starkes Revier abgeben.” In der Metropole Ruhr sind mehr als vier Millionen Menschen am 13. September wahlberechtigt; darunter 160.148 in der Stadt Oberhausen.

Ermöglicht wird die Bus-Aktion auch durch die Zusammenarbeit mit der STOAG. „Wir wollen mit der Kampagnen-Werbung auf unserem Bus die Aufmerksamkeit auf diese besondere Wahl lenken. Daher unterstützen wir mit unserem rollenden Medium Bus sehr gerne die Kampagne zur ersten Direktwahl des Ruhrparlaments“, sagt STOAG-Geschäftsführer Werner Overkamp.

Zu der Ruhrwahl-Kampagne gehört ein Aktionstag am 29. August mit Infoständen in mehreren Städten im Ruhrgebiet. Außerdem werden die Haushalte mit einer Beilage in Tageszeitungen über das Ruhrparlament und die Wahl informiert. Begleitet wird die gesamte Kampagne in den Social-Media-Kanälen des Verbandes und mit Printanzeigen sowie Plakatmotiven im öffentlichen Raum.

Die Direktwahl-Kampagne im Netz: www.ruhrwahl.de


Der Regionalverband Ruhr (RVR) mit Sitz in Essen ist die politisch administrative Klammer der Metropole Ruhr. Dazu gehören elf kreisfreie Städte und vier Kreise, zusammen 5,1 Millionen Menschen. Mit seinem breiten Spektrum regionaler Aufgaben dient er auf vielfältige Art dem Wohl des Ruhrgebiets. Eine der zentralen Aufgaben ist die Erarbeitung und Fortschreibung des Regionalplans Ruhr. Auf Handlungsfeldern wie Umwelt und Grüne Infrastruktur, Mobilität, Kultur, Tourismus und Freizeit, Bildung und Wissenschaft, Wirtschaft, Energie und Abfall agiert der Verband als Netzwerker, Impulsgeber, Projektträger und Stimme der Region.

Der RVR im Netz www.rvr.ruhr

Beitrag drucken
Anzeigen