Mitglieder des fünften und vierten Jugendparlaments mit Oberbürgermeister Daniel Schranz vor dem Rathaus Oberhausen (Foto: Stadt Oberhausen)
Anzeigen

Oberhausen. Am 18. August 2020 fand die erste und damit konstituierende Sitzung des fünften Oberhausener Jugendparlaments im Rathaus statt. Somit beginnt für die 25 neuen Mitglieder die zweijährige Amtszeit bis 2022. Das Durchschnittsalter des neuen Jugendparlaments beträgt 15 Jahre. Oberbürgermeister Daniel Schranz begrüßte die Jugendlichen bei ihrer ersten Sitzung im Rathaus. Der ehemalige Vorsitzende des vierten Jugendparlaments Timur Tuna moderierte gemeinsam mit der ehemaligen stellvertretenden Vorsitzenden Anna Makrlik die einstündige Sitzung. Die neuen Parlamentarier sammelten erste Ideen und beschlossen, auf ein gemeinsames Kennenlernwochenende nach Oer-Erkenschwick zu fahren. Dort planen die Jugendparlamentarier ihre Aktivitäten und Schwerpunkte für ihre zweijährige Amtszeit.

 

Hintergrund:

Das erste Oberhausener Jugendparlament konstituierte sich am 21. Juni 2012. Im Juni 2020 wurde das fünfte Jugendparlament von den Jugendlichen in Oberhausen gewählt. Es ist die direkt gewählte Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen. Die Wahlperiode beträgt zwei Jahre. Gemeinsam setzen sie sich für die Belange der Kinder und Jugendlichen in Oberhausen ein, werden an Vorhaben der Verwaltung beteiligt und initiieren eigene Aktionen. Jede weiterführende Schule in Oberhausen kann bei den Wahlen zwei Delegierte ins Jugendparlament entsenden. Ein Vertreter des Jugendparlaments ist Mitglied im Jugendhilfeausschuss, um dort die Interessen des Jugendparlaments zu vertreten. Zudem haben die Vertreter des Jugendparlaments in jedem Ratsausschuss Rederecht. Zwei Mitglieder sind Delegierte im Kinder- und Jugendrat NRW, der landesweiten Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen. Mehr Informationen unter www.jugendparlament-oberhausen.de, bei Facebook und Instagram („Jugendparlament Oberhausen“).

Beitrag drucken
Anzeigen