(Foto: privat)
Anzeigen

Rommerskirchen. Dem aufmerksamen Passanten wird es aufgefallen sein – gestern wurde rund um die Baustelle der künftigen Mobilstation am Bahnhof ein Bauzaun errichtet.

Das ist das Signal, dass dieses für die Gemeinde Rommerskirchen zukunftsträchtige Bauvorhaben nun in die Realisierungsphase eintritt.

Bei einem der größten Projekte in der jüngeren Geschichte der Gemeinde wird mit der Mobilstation am Bahnhof eine attraktive Einrichtung entstehen, die den Bürgerinnen und Bürgern den Umstieg vom eigenen Fahrzeug auf den ÖPNV leichter machen soll.

Der Neubau der Mobilstation besteht im Erdgeschoss aus zwei parallelen Baukörpern die durch einen zweigeschossigen Querriegel zu einem U verbunden werden, das sich zum öffentlichen Bahnhofsvorplatz hin öffnet. Das Obergeschoss liegt als „Riegel“ über den Gebäudeteilen des Erdgeschosses.

Im Erdgeschoss befindet sich an zentraler Stelle eine öffentliche Fahrradgarage, außerdem eine Fahrradwerkstatt, eine Taxizentrale, öffentliche WCs und eine Bäckerei mit Café. Im Obergeschoss sind die Sozialräume für die Fahrradwerk-statt, Technikräume und zwei Praxisräume, z.B. für einen Kinderarzt, untergebracht. Auf dem Dach über 1. OG werden die zentrale Luft-Wärmepumpe und weitere Technikkomponenten, sowie die Photovoltaikanlage aufgestellt.

Bürgermeister Dr. Mertens: “Wie beim Neubau der Kindertagesstätte „Kleine Weltentdecker“ werden auch bei der Mobil-station modernste klimafreundliche Techniken zum Einsatz kommen.”

Für den Neubau müssen die beiden vorhandenen Gebäude – Taxizentrale Cun und die Fahrradstation – abgebrochen werden. Diese Woche werden Containerbauten gegenüber dem Bahnhofsgebäude angeliefert, die für die Bauzeit als provisorische Unterbringung genutzt werden.

Am 2. September wird – coronabedingt in kleinem Kreis – der Spatenstich für das Bauvorhaben erfolgen.

Beitrag drucken
Anzeigen