v.l. Sy (AgriV), Elsemann (CDU), Landratskandidat Ingo Brohl, Krebber (CDU), Gräven (AgriV), Bürgermeister Heiko Schmidt, Brake (AgriV), Broeckmann und Hensen (beide CDU) (Foto: privat)
Anzeigen

Sonsbeck.Sein großes Interesse an einer funktionierenden Landwirtschaft und dem damit verbundenen Nebengewerbe zeigte Landratskandidat Ingo Brohl bei einem Besuch des Sonsbecker Unternehmens AgriV Raiffeisen eG am Wildpaßweg.

Die AgriV Raiffeisen eG, für viele Sonsbecker immer noch „unsere Genossenschaft“, ist ein Unternehmen mit Sitz in Sonsbeck, dass nach mehreren Fusionen mit vielen Niederlassungen am Niederrhein und im West-Münsterland zuhause ist. Die AgriV ist in den Bereichen Futtermittel, Viehhandel, Pflanzenbau, Energie und auch mit Raiffeisenmärkten als großer Dienstleister für die landwirtschaftlichen Betriebe und für die Wohnbevölkerung tätig.

Beim Besuch Brohls, an dem auch der Sonsbecker Bürgermeister Heiko Schmidt und die CDU-Vertreter Matthias Broeckmann, Josef Elsemann, Heinz Josef Hensen und Markus Krebber teilnahmen, informierten Vorstandsvorsitzender Hans-Josef Gräven, das geschäftsführende Vorstandsmitglied Berthold Brake und Prokurist Eckhard Sy über die Unternehmensentwicklung, auch mit Blick auf die aktuellen Diskussionen zur Zukunft der Landwirtschaft. Neben der schon mehrjährigen Trockenheit beobachten die Unternehmensvertreter, die sich in der Nachfolge von Friedrich Wilhelm Raiffeisen sehen, mit besonderer Sorge die Negativkampagnen gegen die konventionelle Landwirtschaft und das vielerorts zu beobachtende Höfesterben.

Ingo Brohl versprach: „Als Landrat werde ich mit Vertretern der Landwirtschaft und von Unternehmen, die mit der Landwirtschaft verbunden sind, mich regelmäßig treffen. Sie sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Kreis und als Arbeitgeber von großer Bedeutung.“ Bürgermeister Heiko Schmidt begrüßte diese Aussage und verwies auf den erfolgreichen „Runden Tisch Landwirtschaft“ in der Gemeinde Sonsbeck.

Beitrag drucken
Anzeigen