Drogenvortest (Symbolbild: Polizei Rhein-Kreis Neuss)
Anzeigen

Neuss. Am Dienstag (25.8.) führte der Verkehrsdienst der Polizei im Rhein-Kreis Neuss an der Jülicher Landstraße gegenüber der Polizeiwache Verkehrskontrollen durch. In der Zeit von 7 bis 9 Uhr wurden etwa 15 Kraftfahrzeuge angehalten.

Bei einer 20-jährigen Frau aus Grevenbroich erhärtete sich dabei der Verdacht, dass sie unter Drogeneinfluss am Steuer saß. Ferner fanden die Beamten bei ihr einen Joint. Die fällige Blutprobe wurde auf der Polizeiwache Neuss durch den Bereitschaftsarzt entnommen; weiterfahren durfte die junge Frau nicht mehr. Allerdings konnten auch ihre beiden Beifahrer die Weiterfahrt nicht übernehmen: Augenscheinlich standen auch diese unter Drogeneinfluss und führten ebenfalls geringe Mengen an Marihuana mit sich. So musste am Ende der Kontrolle diese besondere Fahrgemeinschaft geschlossen ihren weiteren Weg zu Fuß fortsetzen. Alle erwartet ein Strafverfahren wegen Betäubungsmittelbesitz. Die Fahrzeugführerin muss zudem mit einem Fahrverbot von zumindest einem Monat, einer Geldbuße von mindestens 500 Euro sowie zwei Punkten im Verkehrszentralregister rechnen.

Kurze Zeit später ereilte einen 36-jährigen Fahrzeugführer aus Düsseldorf ein ähnliches “Schicksal”. Bei ihm ergaben sich bereits zum wiederholten Mal Anzeichen auf einen vorangegangenen Drogenkonsum. Nachdem ihm eine Blutprobe entnommen wurde, durfte auch er seinen weiteren Weg maximal als Beifahrer oder Fußgänger fortsetzen.

Die Polizei wird weiterhin Kontrollen dieser Art im gesamten Kreisgebiet durchführen. Insbesondere gegen Alkohol- und Drogenkonsum im Straßenverkehr wird dabei konsequent eingeschritten. Oberstes Ziel ist die Senkung der Verkehrsunfallzahlen sowie die Milderung der dabei mitunter entstehenden drastischen Folgen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen