Daumen hoch für mehr Ökologie mitten in der Stadt: Engagierte junge Menschen von youngcaritas, Mitarbeiter der Gärtnerei Viehweg sowie Architekt André Grosch und Caritas-Geschäftsführer Frank Polixa mit Sohn Jonas haben eine Dachfläche der Caritas-Geschäftsstelle an der Albertusstraße mit fast 14.500 Pflanzen begrünt (Foto: Caritas)

Mönchengladbach. Dachbegrünungs-Aktion an der Albertusstraße ist Start für „youngcaritas“

Mönchengladbach ist ein bisschen ökologischer, nachhaltiger und klimafreundlicher geworden: Der Caritasverband hat das Flachdach seines Geschäftsstellen-Anbaus an der Albertusstraße begrünt – mithilfe eines neuartigen Verfahrens. Dabei packten Mitmacher von „youngcaritas“ kräftig mit an.

Die ersten Bienen kommen schon, als längst noch nicht alle der fast 14.500 Pflanzen auf dem Dach verteilt sind. „Für Bestäuber ist das hier ein Paradies“, sagt Thomas Viehweg. Der Inhaber einer Gärtnerei in Issum und sein Projektleiter Steffen Meuwesen freuen sich, dass mit ihrem neu entwickelten Produkt alles so gut klappt. Sie haben die Pflanzen in ihrer Gärtnerei vorgezogen und in stapelbaren Kassetten aus recyceltem HDPE geliefert. Die Kassetten mit mindestens zwölf verschiedenen Mauerpfeffer-Arten werden wie Ziegel einfach aufs Dach gestellt. „Das kann auch ein Laie“, erklärt Viehweg, der mit drei Mitarbeitern zur Albertusstraße gekommen ist.

Caritas-Geschäftsführer Frank Polixa hatte die Idee, die rund 120 Quadratmeter große Dachfläche des um zwei Stockwerke aufgestockten Anbaus der Geschäftsstelle zu bepflanzen. „Eine Dachbegrünung senkt die Temperatur, erhöht die Luftfeuchte, filtert Feinstaub, hält Regenwasser zurück und erhält die Artenvielfalt von Insekten. Das passt perfekt in die Stadt und ist ein kleiner Beitrag zu mehr Ökologie im urbanen Umfeld“, sagt Polixa. Dafür vergießen auch der Caritas-Geschäftsführer sowie Architekt André Grosch eine Menge Schweiß: Um die fast 500 Kassetten mit den Pflanzen aufs Dach zu bringen, braucht es neben mechanischer Unterstützung auch viel Muskelkraft. Insgesamt neun Tonnen müssen bewegt werden.

Dabei helfen vier junge Männer, die sich freiwillig für diese Aktion engagieren: Sie sind im Rahmen von youngcaritas dabei, der Plattform der deutschen Caritasverbände für das soziale Engagement junger Menschen. „Die Dachbegrünung ist unser erstes Projekt in Mönchengladbach“, berichtet Noah Zachowski (21). Der Student ist gemeinsam mit Annika Bettag Ansprechpartner für youngcaritas beim regionalen Caritasverband. Für die Aktion konnte er Moritz Hellweg (21), Adrian Bimmermann (20) und Julius Fahl (21) gewinnen. „Es ist cool, dabei zu sein und gemeinsam mit anderen Leuten was Sinnvolles zu machen“, erzählt Adrian Bimmermann. Nun könne er sagen: „Da auf dem Dach stehen Pflanzen, die ich hochgetragen habe.“

Bei youngcaritas handeln junge Menschen solidarisch für andere – vor der Haustür genauso wie über Grenzen hinweg, erläutert Noah Zachowski. „Ich wünsche mir, dass Jugendliche auf uns zukommen, weil sie ein bestimmtes Projekt mit uns gemeinsam umsetzen möchten“, sagt der junge Mönchengladbacher (Kontakt: youngcaritas@caritas-mg.de). Für die Mitmacher bei der Dachbegrünungs-Aktion hat er Pizza organisiert. Genau die richtige Stärkung nach dem anstrengenden Einsatz.

Nun können sich die Mitarbeitenden der Caritas-Geschäftsstelle und die Mieter der Seniorenwohnungen in dem Gebäude am Ausblick auf das grüne Dach erfreuen. Frank Polixa hat derweil bereits die nächsten nachhaltigen Projekte im Auge: „Wir wollen nach der Erneuerung des Hauptdaches unserer Geschäftsstelle eine Photovoltaikanlage installieren und haben sechs Elektroautos bestellt“, berichtet der Caritas-Geschäftsführer.

Beitrag drucken
Anzeigen