Ein umgestürzter Baum an der Energiestraße wird mittels Kettensäge entfernt (Foto: Feuerwehr Grevenbroich)

Grevenbroich. Seit den frühen Morgenstunden zieht Sturmtief “Kirsten” mit Windgeschwindigkeiten und Böen zwischen 65 und 85 km/h über Grevenbroich hinweg. Die Feuerwehr Grevenbroich musste seit heute Morgen zehn Einsätze abarbeiten (Stand 09.50 Uhr).

Den ersten sturmbedingten Alarm gab es bereits gegen 3.15 Uhr heute Morgen. In Wevelinghoven am Tribünenweg lag ein Baum auf der Straße. Rund eine Stunde später mussten die Helfer dann erneut in die Gartenstadt ausrücken. Am Hemmerdener Weg musste ebenfalls ein Baum von der Straße entfernt werden. Ab 5.30 Uhr mussten dann zeitgleich mehrere Einsätze abgearbeitet werden. Während an der Kreisstraße 40 in Hemmerden ein Baum von der Straße entfernt wurde, wurden weitere Einheiten zur Kurzen Straße nach Kapellen alarmiert. Dort sollte ein Baum auf einem Haus liegen. Dies konnte vor Ort aber nicht bestätigt werden. Ein weiterer Baum versperrte die Abfahrt Gustorf der B59/A540. An der Bahnstraße in der Stadtmitte musste die Drehleiter lose Teile einer Photovoltaikanlage entfernen.

Gegen 6.30 Uhr fuhren die Helfer dann zur Energiestraße. In Höhe des Kleinfelder Hofes lag ebenfalls ein Baum auf der Fahrbahn. Die hauptamtlichen Kräfte rückten um kurz vor 8 Uhr zur Tannenstraße nach Neuenhausen aus. Dort wurde ebenfalls ein umgestürzter Baum von der Straße geräumt. Einen Baum in Schräglage meldete ein aufmerksamer Anrufer um kurz vor 10 Uhr am Weidenweg in Laach.

An den Einsätzen beteiligt waren die Einheiten aus Wevelinghoven, Kapellen, Stadtmitte, Hemmerden und Frimmersdorf/Neurath sowie die hauptamtliche Wache.

Die Feuerwehr Grevenbroich warnte noch bis in die Abendstunden vor den Gefahren durch abknickende Bäume und Äste. Besonders auf Wald- und Radwegen können größere Äste zu Gefahren werden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen