(Foto: privat)
Anzeigen

Duisburg. Die „Bändigung“ des ruhenden Lkw-Verkehrs geht in die nächste Runde. Nun hat die CDU-Fraktion die „Sicherung der Parkflächen am Schul- und Kulturzentrum Rumeln-Kaldenhausen“ auf die Tagesordnung der Oktober-Sitzung der Bezirksvertretung Rheinhausen gesetzt.

In einem Antrag wird die Stadt aufgefordert, „das Parken von Lkw über 3,5 t auf der Schulallee und auf allen Flächen südlich der Schulallee zu untersagen und Verstöße konsequent zu ahnden“. Mithin sei „die beschriebene Fläche vollumfänglich im Sinn des StVO-Zeichens 253 zu sichern und die Einhaltung des Zeichens 253 in kurzen Abständen zu kontrollieren“.

Mit der, so die CDU, „groß angelegten Verbannung von Lkw aus insbesondere den Straßen Borgschenweg, Neue Krefelder Straße und Lindenallee“ hätten sich die Fahrer mit Mühlenberger Friedhof, Charlottering/KR, Gewerbegebiet Mevissen und Uerdinger Straße neue Stellplätze gesucht. Werde hier wiederum interveniert, „finden die Trucker in kürzester Zeit neue Refugien“.

Die Union listet auf: „Seit einigen Wochen sind in Rumeln-Kaldenhausen die Stellflächen auf der Schulallee und südlich der Schulallee beliebte Anlaufpunkte geworden. Dort befinden sich Schule, Bücherei, Bienenmuseum, Sporthalle und die gut besuchte Außenstelle des RTV-Fußballs. Zahlreiche Pkw, Fahrräder und Fußgänger, unter ihnen viele Kinder, bevölkern dermaßen umfangreich die Bereiche, dass schon ein, zwei Lkw für Ärger und Gefahren sorgen. Da die von der Stadt vorgestellte Stellfläche im Bezirk (der Bestandsparkplatz logport III/Dahlingstraße wird geringfügig aufgewertet) keinesfalls den Leidensdruck der Parkplatz-suchenden Lkw-Piloten auflösen wird, ist für den Bereich Schulallee nicht automatisch mit einer Entspannung zu rechnen.“

CDU-Ratsfrau Iris Seligmann-Pfennings: „Mit dem StVO-Zeichen 253, das ein Verbot für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t, einschließlich ihrer Anhänger, und Zugmaschinen, ausgenommen Personenkraftwagen und Kraftomnibusse, vorsieht, müsste die Situation am Schul- und Kulturzentrum Rumeln-Kaldenhausen ausreichend beschildert sein.“

Beitrag drucken
Anzeigen