Arbeiten an der Straße (Foto: © Kreis Viersen)

Kreis Viersen. Anfang Juli wurde vom Land NRW ein kurzfristiger Förderaufruf für das Sonderprogramm “Erhaltungsinvestitionen kommunale Verkehrsinfrastruktur Straßen und Radwege” mit einer sehr kurzen Anmeldefrist gestartet. “Dank des strategischen Erhaltungsmanagements konnten wir umgehend passende Maßnahmen zum Förderprogramm melden, und diese wurden nun ins Förderprogramm aufgenommen”, sagt Andreas Budde, Technischer Dezernent.

Der Kreis Viersen erhält für die rund eine Million Euro teuren Maßnahmen zur Erneuerung von Abschnitten der K10 in Viersen und Nettetal sowie der K8 in Schwalmtal eine Förderung in Höhe von 85 Prozent. “Angesichts eines gesamten Fördervolumens von 50 Millionen Euro für ganz NRW profitiert der Kreis hiervon überproportional und bestätigt unsere gute vorausschauende Arbeit”, freut sich Budde.

Die beiden Maßnahmen sollen in 2021 realisiert und gemäß den Förderbestimmungen bis zum Jahresende 2021 abgerechnet werden.

Beitrag drucken
Anzeigen