Laptops für die Auszubildenden: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke hieß die neuen Nachwuchskräfte beim Rhein-Kreis Neuss herzlich willkommen (Foto: D. Staniek/Rhein-Kreis Neuss)

Rhein-Ruhr. Am heutigen Dienstag (1. September 2020) sind in den Verwaltungen der Städte und Kreise im Redaktionsbereich von LokalKlick an Rhein und Ruhr neue Auszubildende begrüßt worden.

450 Nachwuchskräfte starten bei der Stadt Düsseldorf in den Beruf

Insgesamt 1180 Nachwuchskräfte absolvieren zum Stichtag 1. September 2020 eine Ausbildung, ein Studium, Volontariat oder Praktikum bei der Landeshauptstadt Düsseldorf

Rund 450 Nachwuchskräfte beginnen im Einstellungsjahr 2020 eine Ausbildung oder ein Studium bei der Landeshauptstadt Düsseldorf. Aufgrund der Corona bedingten Hygieneschutzvorgaben wurden die Newcomer in diesem Jahr nicht im Rahmen einer zentralen großen Veranstaltung an ihrem ersten Arbeitstag begrüßt, sondern in mehreren kleinen Veranstaltungen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel hieß am Dienstag, 1. September, eine Gruppe von 35 Auszubildenden stellvertretend für alle neuen Mitarbeiter*innen im Rathaus willkommen. “Wir arbeiten seit mehreren Jahren intensiv daran, die Düsseldorfer Stadtverwaltung zukunftssicher aufzustellen. Ich freue mich sehr, dass wir in diesem Jahr 450 junge Menschen an ihrem ersten Arbeitstag begrüßen können. Das ist eine stattliche Zahl und ein gutes Zeichen für die Stadt Düsseldorf, die einmal mehr zeigt, dass sie als Arbeitgeberin sehr attraktiv ist. Eines kann ich Ihnen an ihrem ersten Arbeitstag versprechen: Sie werden gebraucht, und Sie werden Gelegenheit bekommen, sich zu beweisen und ihren Weg zu gehen. Die Corona-Krise hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, dass eine Verwaltung stark ist und flexibel auf besondere Herausforderungen reagieren kann. Mit ihrer Begeisterung, ihren neuen Ideen und ihrem Wissen werden Sie diese Verwaltung noch stärker machen. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit”, so der Oberbürgermeister.

Insgesamt erhöht sich sich die Zahl aller Nachwuchskräfte, die zum Stichtag 1. September 2020 eine Ausbildung, ein Studium, ein Volontariat oder ein entgeltliches Praktikum bei der Stadt Düsseldorf absolvieren, auf rund 1180.

Statt in einer großen festlichen Veranstaltung wurden die Nachwuchskräfte unter Beachtung eines Hygienekonzeptes in mehreren kleinen berufsgruppenbezogenen Begrüßungsveranstaltungen Corona konform begrüßt. Neben einer Begrüßung durch die zuständigen Kolleg*innen der Abteilung Personalwirtschaft und Ausbildung beinhalteten die Veranstaltungen unter dem Motto “zusammen Stadt gestalten” auch virtuelle Grüße. Unter anderem durch eine Videobotschaft von OB Geisel sowie durch einen musikalischen Videogruß von Ina Dahlenburg, einer Mitarbeiterin aus dem Schulverwaltungsamt, die ihren eigenen Song “Fühl hin” den Nachwuchskräften widmete.

Rund 9.550 Bewerber*innen gab es für den Einstellungsjahrgang 2020, 447 von ihnen konnten sich durchsetzen und beginnen jetzt ihre Ausbildung in 37 verschiedenen Berufen bei der Stadtverwaltung Düsseldorf – viele davon abseits der klassischen Verwaltungsberufe. Und schon jetzt läuft das Projekt Ausbildung 2021 auf Hochtouren: Seit 15. August können sich Interessent*innen für die Ausbildung bei der Stadt bewerben und haben dabei sogar die Auswahl zwischen 45 Berufen.

OB Thomas Geisel (vorne) begrüßte am Rathaus eine Gruppe von 35 städtischen Auszubildenden stellvertretend für alle 450 Nachwuchskräfte, die am 1. September ihre Arbeit bei der Stadtverwaltung Düsseldorf aufgenommen haben (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Melanie Zanin)

 

Oberbürgermeister Sören Link und Personaldezernentin Kerstin Wittmeier begrüßen 222 neue Nachwuchskräfte

Die Stadt Duisburg hat heute 170 neue Auszubildende, 19 Verwaltungsfachwirte IT und 33 Erzieherpraktikanten im Anerkennungsjahr in ihr Team aufgenommen. Die einzelnen Berufsgruppen wurden in unterschiedlichen Tagungsräumen der Mercatorhalle, im Opernfoyer des Theaters und im „Kleinen Prinzen“ unter Beachtung der geltenden Hygienevorschriften von Oberbürgermeister Sören Link und Personaldezernentin Kerstin Wittmeier begrüßt.

„Die Stadt Duisburg ist ein attraktiver Arbeitgeber. Auszubildende können hier nicht nur mit einem abwechslungsreichen Aufgabenfeld wachsen, sondern sich auch auf einen sicheren Arbeitsplatz verlassen. Wer mit Begeisterung und großem Einsatz bei der Sache ist, wird zusätzlich von unseren guten Aufstiegschancen profitieren“, sagt Oberbürgermeister Sören Link.

Erstmalig wurden 19 Teilnehmer der Qualifizierung als Verwaltungsfachwirt/in Informationstechnologie eingestellt um die Digitalisierung in der Stadt Duisburg zu unterstützen. Sie werden in zwei Jahren beim Studieninstitut Duisburg mit zusätzlichen Unterrichtstunden im IT-Bereich auf die späteren Aufgaben vorbereitet. Die Praxis erlernen die Teilnehmer im IT-Bereich des Hauptamtes und in den IT-Fachbereichen der Ämter der Stadt Duisburg.

Neben 27 neuen Bachelor-Studenten, freut sich die Stadt wieder auf Nachwuchskräfte in den Berufsfeldern Verwaltungswirte, Verwaltungsfachangestellte  sowie Verwaltungsfachangestellte im kommunalen Ordnungsdienst. Hinzu kommen Kolleginnen und Kollegen aus den Ausbildungsberufen Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste Bibliothek, Fachangestellte für Bäder, Kaufleute für Digitalisierungsmanagement, Kaufleute für Büromanagement sowie Erzieherinnen und Erzieher, die die praxisintegrierte Ausbildung durchlaufen und die Erzieherpraktikanten im Anerkennungsjahr.

Die Bewerbungsphase für das Einstellungsjahr 2021 hat bereits begonnen.

„Wir stellen uns den Herausforderungen auf dem Weg zu einer dienstleistungs-orientierten, modernen und digitalen Stadtverwaltung. Mit der hohen Zahl an Ausbildungsplätzen werden wir unserem Anspruch gerecht, den Belangen unserer Bürgerinnen und Bürger gut nachkommen zu können. Deshalb werden für 2021 insgesamt 275 Auszubildende für 19 Berufsbilder gesucht. Eine breite Angebotspalette die für alle Interessierte etwas zu bieten hat“, so Personaldezernentin Kerstin Wittmeier.

Weitere Informationen zu den Berufsbildern und das elektronische Bewerbungsformular sind unter www.duisburg.de/ausbildung abrufbar. Vertreten ist die Ausbildung auch bei www.instagram.com/stadtduisburg_ausbildung/ und www.facebook.com/ausbildung.DU.

Oberbürgermeister Sören Link und Personaldezernentin Kerstin Wittmeier begrüßten einen Teil der neuen Auszubildenden vor dem Theater Duisburg (Foto: Uwe Köppen)

 

Krefelder Stadtverwaltung hat die Zahl der Azubis seit 2014 vervierfacht

Zum 1. September haben noch einmal 24 neue Auszubildende ihren Dienst bei der Stadt Krefeld aufgenommen, die in die Dualen Studiengänge starten, nachdem bereits Anfang August 61 Azubis bei der Stadtverwaltung angefangen hatten. Dies ist eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorjahren. Mit den Berufsanfängern von 1. Juli liegt die Gesamtzahl neuer Nachwuchskräfte in diesem Jahr bei 97 Personen. Damit hat die Stadt Krefeld die Zahl ihrer Azubis innerhalb von nur sechs Jahren um fast 400 Prozent gesteigert. Oberbürgermeister Frank Meyer begrüßte und vereidigte auch diesmal die neuen Azubis persönlich.

Die Steigerung der Einstellungszahlen wird laut Ausbildungsplanung noch bis 2024 fortgesetzt. So sind für das Jahr 2021 aktuell bereits 60 Neueinstellungen allein im Beamtenbereich geplant. Das neue Ausbildungsmarketing der Stadt Krefeld ist bereits auf viel positive Resonanz unter Personalentwicklern gestoßen. So werden die eigenen Auszubildenden über Plakate in die Außenwerbung eingebunden. Über einen Azubi-Event-Tag und Workshops zum Ausbildungsmarketing wird die Bindung der jungen Menschen an die Stadt Krefeld verstärkt.

Auch digitale Kanäle werden über eine neue Karriereseite und die Nutzung von sozialen Medien eingebunden. Auslandssemester und -praktika in England und Finnland sowie ein Austausch mit Venlo erhöhen die Attraktivität der Ausbildung. Auch mit der Hochschule Niederrhein wird kooperiert. Mit der Einführung eines Schlüsselkompetenz-Modells hat die Stadt Krefeld zudem ihre Bewerbungsverfahren modernisiert. Damit wird die Stadtverwaltung als eine der größten Arbeitgeberinnen in Krefeld ihrem Auftrag gerecht und gibt dem Nachwuchs eine Chance auf einen guten Start ins Berufsleben.

Oberbürgermeister Frank Meyer (vorne Mitte), Ausbildungsleiterin Sabrina Buttler (vorne 2. von links) und die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte Martina Bergmann (Zweite von links) begrüßen die neuen Auszubildenden im gehobenen Dienst (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Lothar Strücken)

 

Dualer Studiengang: Kreis Kleve bildet für eigenen Personalbedarf aus

Sie haben ihr nächstes Ziel schon fest im Blick: Der Kreis Kleve stellte zum 01. September 2020 drei junge Nachwuchskräfte ein, die drei Jahre lang als Kreisinspektor-Anwärterin oder Kreisinspektor-Anwärter mit einem dualen Studium Theorie- und Praxismodule kombinieren. Ihre berufliche Ausbildung erfolgt durch den Bachelor-Studiengang „Allgemeine Verwaltung“ im Fachbereich „Kommunaler Verwaltungsdienst“. Lars Johnson aus Goch, Igor Lotz aus Kleve und die aus Rees kommende Franziska Stein erhielten jetzt durch die Allgemeine Vertreterin des Landrats, Zandra Boxnick, ihre Ernennungsurkunden. „Der Kreis Kleve bildet für den eigenen Personalbedarf aus“, sagte Boxnick. „Die Aussicht auf eine anschließende Tätigkeit bei der Kreisverwaltung ist deshalb sehr gut.“

Das duale Studium setzt sich aus Theoriemodulen an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen und aus Praxismodulen in der Kreisverwaltung zusammen. Mit einem erfolgreichen Abschluss erwerben die Nachwuchskräfte den akademischen Grad des „Bachelor of Laws“. Die Ausbildung ist ein zukunftsorientierter Start für die Beamtenlaufbahn des allgemeinen Verwaltungsdienstes der Laufbahngruppe 2, Erstes Einstiegsamt.

Durch die enge Verzahnung von Theorie und Praxis orientiert sich die Ausbildung ganz konkret am Anforderungsprofil der künftigen beruflichen Tätigkeit. Die an der Hochschule gelernte Theorie kann in den Praxismodulen in der Kreisverwaltung unmittelbar angewandt und vertieft werden.

Allgemeine Vertreterin des Landrates, Zandra Boxnick und Ausbildungsleiterin Heike Hendricks mit den drei neuen Kreisinspektor-Anwärtern des Kreises Kleve (Foto: Kreis Kleve)

 

Ausbildungsplätze bei der Stadt Moers sind beliebt

Ein herzliches Willkommen haben Bürgermeister Christoph Fleischhauer sowie Vertreterinnen und Vertreter der Verwaltung und des Personalrats den 24 Nachwuchskräften der Stadt Moers bereitet. Die jungen Frauen und Männer sind offiziell am Dienstag, 1. September, bei der Stadt Moers gestartet. „Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für uns entschieden haben und wir Ihnen nach Abschluss der Ausbildung das Angebot einer Weiterbeschäftigung machen können. Wir würden uns wünschen, dass Sie danach bei uns bleiben“, erläuterte der Verwaltungschef. Er verdeutlichte, wie beliebt die Ausbildung im Rathaus ist, mit einer Zahl: Bis zu 800 Bewerberinnen und Bewerber jährlich interessierten sich in den vergangenen Bewerbungsverfahren für die freien Ausbildungsstellen. Das Stadtoberhaupt wünschte abschließend alles Gute für die Ausbildung.

Nachwuchskräfte sollen bei Digitalisierung unterstützen
Der Personaldezernent Claus Arndt hob in seiner Begrüßung die Bedeutung der Digitalisierung der Verwaltung hervor: „Ich bin froh, wenn uns gerade die jungen Menschen bei dem Thema, das alle Verwaltungsbereiche betrifft, zur Seite stehen“, so der Beigeordnete. Susanne Hein, Leiterin des Fachbereichs Interner Service erläuterte, dass insgesamt rund 1.500 Menschen bei der Stadt Moers tätig sind. „In einer Kommunalverwaltung gibt es viele Bereiche – das ist das Spannende an der Zusammenarbeit.“ Sie wies darauf hin, dass alle Mitarbeitenden gemeinsam die Verantwortung tragen, dass „eine Stadtverwaltung funktioniert“. Auch Ausbildungsleiter Sascha Angenendt, Gleichstellungsbeauftragte Jacqueline Rittershaus, Personalratsmitglied Günter Pecher und Michelle Dohr, Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung, begrüßten die Neuzugänge. Um sich in der neuen Tätigkeit noch besser zurechtzufinden, werden die Verwaltungs-Azubis von Patinnen und Paten unterstützt. Dieses Ehrenamt übernehmen Auszubildende der höheren Jahrgänge. Für das kommende Jahr läuft bereits die Ausschreibung für mehrere Ausbildungsstellen. Die Bewerbungsfrist endet am 27. September. Auf der städtischen Website ausbildung.moers.de sind nähere Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten und den nötigen Voraussetzungen zu finden.

Verschiedene Bereiche im Rathaus und den Einrichtungen
Als Berufspraktikanten im Erziehungsbereich haben Aylin Cömlek, Sarah Holländer, Ellen Paul, Luna Rodehüser und Sarah Weiß angefangen. Als PIA-Auszubildende (praxisintegrierte Ausbildung für Erzieherinnen und Erzieher) sind Dominik Foitzik, Franziska Haußmann, Julia Alexandra Hilbig, Libuneta Ibishi, Saskia Kussel, Esra Saricicek, Julia Shanaeva und Natalie Wiest gestartet. Den Beruf Verwaltungsfachangestellte/r streben Maurice Di Fede, Alina Dormann, Anne-Katrin Gelzenleuchter, Clarissa Glinz, Heiko Hartwig, Lisa Meester, Sina Marie Stenzel, Lena Schulte und Berna Yildiz an. Die Ausbildung zum/r Stadtinspektor/in absolvieren Tobias Samuel Koll und Jolina Machnik.

Hallo und herzlichen willkommen: Insgesamt 24 Nachwuchskräfte sind am 1. September offiziell bei der Stadt Moers gestartet. Bürgermeister Christoph Fleischhauer sowie Vertreterinnen und Vertreter des Personalrats begrüßten die jungen Leute (Foto: pst)

 

Nachwuchskräfte starten bei der Stadt Wesel

Drei weitere Nachwuchskräfte starteten am 01. September 2020 in die Ausbildung des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes. Neben dem theoretischen Wissen an der Fachhochschule lernen die drei Auszubildenden Lukas Daniel Plüschau, Melina Steinmann und Katharina Blankenburg die praktische Arbeit in der Verwaltung kennen.

Begrüßt wurden die neuen Auszubildenden von Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, der Personaldezernentin Annabelle Brandes, Nicolas Kotzke, Yannik Kreß und Janik Klammer vom Personalservice, Andreas Schucht vom Personalrat, Regina Lenneps als Gleichstellungsbeauftragte sowie Sophie Breuer von der Jugend- und Auszubildendenvertretung.

Nachdem bereits am 01.08.2020 sechs Auszubildende in den Dienst der Stadt Wesel traten, beschäftigt diese nunmehr 30 Auszubildende in unterschiedlichen Berufen. Zudem starten im kommenden Monat zwei Brandmeisteranwärter ihre Ausbildung.

Insgesamt sind dann mit Stand zum 01. Oktober 2020 bei der Weseler Stadtverwaltung 32 Auszubildende beschäftigt.

v.l. Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, Andreas Schucht vom Personalrat, Regina Lenneps als Gleichstellungsbeauftragte, Melina Steinmann (Auszubildende), Lukas Daniel Plüschau (Auszubildender), Katharina Blankenburg (Auszubildende), Sophie Breuer von der Jugend- und Auszubildendenvertretung, Personaldezernentin Annabelle Brandes, Yannik Kreß und Nicolas Kotzke vom Personalservice (Foto: privat)

 

Bürgermeister Erik Lierenfeld begrüßte die neuen Nachwuchskräfte

In Dormagen begrüßte Bürgermeister Erik Lierenfeld bereits in der vergangenen Woche die insgesamt 19 Auszubildenden im Ratssaal des Neuen Rathauses, die zum heutigen 1. September ihre Ausbildung bei der Stadtverwaltung beginnen. Die angestrebten Berufe der Auszubildenden und Studierenden reichen dabei vom Stadtinspektor (Bachelor of Laws) über Fachangestellte für Verwaltung sowie Medien- und Informationsdienste bis hin zu Fachinformatiker*innen und Erzieher*innen. Nach einer kurzen Begrüßung und einer Vorstellungsrunde konnten die Nachwuchskräfte Fragen stellen, bekamen die Organisationsstruktur der Verwaltung erklärt sowie abschließend eine persönliche Führung des Bürgermeisters durch das Rathausgebäude.

„Die Ausbildung junger Menschen hat für uns einen hohen Stellenwert, da sie den Grundstein für ihr weiteres Berufsleben legt. Aber auch für uns sind die Nachwuchskräfte eine wichtige Stütze in unserer Personalpolitik, denn sie sind unsere Fachkräfte von morgen“, so Bürgermeister Erik Lierenfeld. Viel Wert wird außerdem auf die Vereinbarkeit von Familienleben und Beruf gelegt. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden daher flexible Arbeitszeitregelungen sowie die Möglichkeit eines Heimarbeitsplatzes angeboten. Ebenfalls spielen Themen wie Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement bei der Verwaltung eine große Rolle. So erhalten Beschäftigte die Möglichkeit, sich individuell fortzubilden und an Gesundheits- und Sportkursen teilzunehmen.

Wie bereits im vergangenen Jahr haben die Auszubildenden mit dem offiziellen Beginn zudem einen eigenen Laptop ausgehändigt bekommen. „Das zahlt sich besonders in der aktuellen Corona-Pandemie aus, denn so kann die Ausbildung jederzeit von überall optimal weitergeführt werden“, so Lierenfeld.

Aktuelle Stellenangebote und Ausbildungsplätze für 2021 finden Interessierte unter www.dormagen.de/karriere.

Bürgermeister Erik Lierenfeld begrüßte die neuen Auszubildenden im Ratssaal (Foto: privat)

 

Stadt Grevenbroich begrüßt ihre neuen Nachwuchskräfte

Mit dem neuen Ausbildungsjahr beginnen 15 Nachwuchskräfte ihre Ausbildung bei der Stadt Grevenbroich. Bürgermeister Klaus Krützen begrüßte die neuen „Azubis“ nun offiziell im Grevenbroicher Rathaus. Die hohe Zahl spricht für die Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber und auch für die Stadt Grevenbroich als Ausbildungsbetrieb.

Auch Personaldezernent Claus Ropertz, Hauptamtsleiter Roland Knapp, die Vertreter der Jugend- und Auszubildendenvertretung, die Ausbildungsleiterin Marie-Therese Buchkremer und Jugendamtsleiterin Birgit Schikora wünschten ihnen einen erfolgreichen Start in das Berufsleben.

Bereits zum 01.08.2020 haben fünf Erzieherinnen und Erzieher im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung (PIA) ihre Ausbildung in den städtischen Kindertagesstätten und im Berufsbildungszentrum Grevenbroich begonnen. Die Nachwuchsgewinnung und -bindung über diese besondere Ausbildungsform ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel in diesem Bereich zu begegnen. Es handelt sich bereits um den dritten Jahrgang.

Am 01.09.2020 sind zudem sechs Stadtinspektoranwärterinnen und -anwärter (duales Bachelor-Studium) sowie vier Auszubildende für den Beruf Verwaltungsfachangestellte in ihren neuen Lebensabschnitt gestartet.

Nach der Begrüßung erhielten die Auszubildenden weitere Informationen für die bevorstehende Ausbildung und konnten ihre zukünftige Dienststelle bei einem Rathausrundgang kennenlernen.

Bürgermeister Klaus Krützen mit den neuen Nachwuchskräften und Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung (Foto: Stadt Grevenbroich)

 

Neue Auszubildende und duale Studenten begannen ihren Dienst beim Rhein-Kreis Neuss

Insgesamt 27 neue Auszubildende und duale Studenten haben zum 1. September ihren Dienst beim Rhein-Kreis Neuss aufgenommen. Darunter sind neun duale Studenten für den Studiengang Bachelor of Laws, zwei duale Studenten für den Studiengang Bachelor of Arts und ein dualer Student für den Studiengang Verwaltungsinformatik. Hinzu kommen eine künftige Fachinformatikerin, zwölf Auszubildende zum Verwaltungswirt, eine Vermessungstechnikerin sowie eine Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste.

Lernen in Theorie und Praxis steht jetzt bei den neuen Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärtern auf dem Stundenplan. Sie wurden durch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke in das Beamtenverhältnis auf Widerruf ernannt. „Ich freue mich sehr über die Nachwuchskräfte bei uns. Wir möchten ihnen gerade auch in Corona-Zeiten die Chance eröffnen, zuversichtlich ins Berufsleben zu starten und eine fundierte Ausbildung zu erhalten“, so Petrauschke.

Informationsvorträge von Seiten der Personalwirtschaft, des Personalrats, der Jugend- und Auszubildendenvertretung, der Gleichstellungsbeauftragten sowie der Schwerbehindertenvertretung rundeten die Begrüßungsveranstaltung im Grevenbroicher Kreissitzungssaal ab.

Durch die Aushändigung eigener Laptops wurden die Auszubildenden schon am ersten Tag bestens auf die jetzt begonnene Einführungswoche vorbereitet. Denn neben interessanten Office-Schulungen stehen eine Schnitzeljagd durch den Rhein-Kreis Neuss sowie eine Social-Media-Kreativaufgabe auf dem Programm. Auch unter Beachtung der Corona-Schutzmaßnahmen kommt dabei der allgemeine Austausch untereinander nicht zu kurz. Durch die Auslosung von Azubi-Paten der höheren Jahrgänge konnten schon erste Kontakte geknüpft und Informationen ausgetauscht werden.

– Titelfoto –

Beitrag drucken
Anzeigen