Abstand halten fürs Begrüßungsfoto. Die 15 neuen Auszubildenden der Sparkasse erhielten zum Auftakt einen roten Zollstock. Vorstandsvorsitzender Giovanni Malaponti (vorne, ganz rechts): „Abstand, Hygiene und Alltagsmaske sind aktuell die wichtigsten Regeln in unserem Haus und in unseren 23 Geschäftsstellen von Moers bis Xanten.“ (Foto: privat)

Kreis Wesel/Essen/Mülheim/Oberhausen. Am heutigen Dienstag (1. September 2020) sind in den Sparkassen Essen, Mülheim, Oberhausen und zwischen Moers und Xanten neue Auszubildende begrüßt worden.

 

Sparkasse Essen begrüßt 29 Nachwuchskräfte

Am Dienstag begann der neue Lebensabschnitt für jene jungen Leute, die sich nach ihrer Schulzeit für eine Ausbildung oder ein duales Studium bei der Sparkasse Essen entschieden haben.

Der Vorstandsvorsitzende Helmut Schiffer begrüßte gemeinsam mit den Ausbildungsverantwortlichen in diesem Jahr 29 motivierte und gut gelaunte Azubis in der Zentrale am III. Hagen. „Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr wieder 29 hochmotivierte Nachwuchskräfte in unserem Hause begrüßen dürfen, die sich mit uns auf eine spannende Reise begeben werden“, sagte Schiffer. In den nun folgenden Einführungstagen werden sich die jungen Leute zunächst an ihre neuen Aufgaben im Bankeroutfit gewöhnen können und auch schnell wichtige Dinge über wirtschaftliche Zusammenhänge, Geld sowie Finanzdienstleistung erfahren.

Kennenlernen sollen sie sich aber auch untereinander, denn Teamwork ist bei der Sparkasse ein wichtiger Faktor, der traditionell durch das erste gemeinsame Projekt gestärkt wird: den gemeinsamen Spielplatzbau. Im Teamwork mit den Auszubildenden des Vorjahres wird innerhalb von einer Woche ein Spielparadies unter dem Motto „Elfen und Kobolde im Zauberwald“ für die Schülerinnen und Schüler der Albert-Liebmann-Schule geschaffen. „Unsere Azubis werden lernen, wie sie am besten in einem Team zusammenarbeiten können und wie sie auch an bankenfremde Aufgabenstellungen herangehen können, um großartige Ergebnisse zu erzielen“, erläutert Carolin Vienken, Ausbildungsleiterin der Sparkasse Essen.

Sparkasse Essen
Neue Auszubildende 2020 (Foto: Sven Lorenz | Essen)

 

Sparkasse am Niederrhein begrüßt 15 Auszubildende

Die 15 neuen Auszubildenden der Sparkasse am Niederrhein zwischen Moers und Xanten machen keine handwerkliche Ausbildung. Trotzdem schenkte ihnen der Vorstand am ersten Arbeitstag einen Zollstock. „Abstand, Hygiene und Alltagsmaske sind aktuell die wichtigsten Regeln in unserem Haus und in unseren 23 Geschäftsstellen von Moers bis Xanten“, sagte Giovanni Malaponti. Mit seinen Vorstandskollegen Frank-Rainer Laake und Bernd Zibell begrüßte der Vorstandsvorsitzende die jungen Kolleginnen und Kollegen und versprach: „Sie erhalten von uns in den kommenden zweieinhalb Jahren eine exzellente Ausbildung zu Bankkaufleuten.“

Präsenzveranstaltungen gibt es in der Sparkasse schon seit Beginn der Pandemie nicht. Die 15 jungen Leute starten daher in kleinen Gruppen mit einer Einführung in die Systeme und Programme der Sparkasse. „Ab dem zweiten Tag treffen wir uns in unseren digitalen Schulungsräumen“, kündigte Ausbilderin Sabine Lucas an. Schon vor Corona nutzten die Auszubildenden der Sparkasse intensiv das Prüfungs-TV. In der digitalen Berufsschule lernen sie dabei parallel zur Praxis in den Geschäftsstellen alle relevanten Themen der Kreditwirtschaft. „Sie werden sehen, dass unsere Sparkasse zu den digitalsten Kreditinstituten in Deutschland zählt“, so Giovanni Malaponti.

Einige der jungen Leute hatten vor dem Start in die Ausbildung ein Studium begonnen, sich dann aber anders entschieden. „Ich habe zwischendurch ein BWL-Studium gemacht und bin dann zur Sparkasse zurückgekehrt. In unserer Sparkassen-Finanzgruppe stehen Ihnen alle Möglichkeiten zur Fortbildung bis hin zum Bachelor, Master oder einer Promotion offen“, so Vorstand Frank-Rainer Laake. Hier die Namen der angehenden Bankkaufleute: Tom Angenendt , Maurice Drüge, Melina Große-Wilde, Marie Jochums, Nicole Paude, Lennart Grote, Marlon Maumené, Jülide Müfettisoglu, Nico Olejniczak, Til Radischat, Fatma Saygin, Marie Scharfenberger, Linus Sommer, Mick Strobel und Michael Torka.

– Titelbild –

 

16 Azubis starten bei der Sparkasse Mülheim an der Ruhr

Zum 1. September ist die Sparkasse Mülheim an der Ruhr um 16 Auszubildende reicher – und das trotz erschwerter Bedingungen. Gleichzeitig startet auch die Bewerbungsphase für das kommende Jahr. „Unser Ziel ist es Jahr für Jahr 12 bis 15 jungen Menschen eine gute Ausbildung zu ermöglichen“ hebt Vorstandsvorsitzender Martin Weck hervor. „Ich freue mich darüber, dass wir unter den schwierigen Bedingungen in diesem Jahr sogar 16 Jugendlichen diese Chance ermöglichen können.“

Ausbildungsjahr 2021: Jetzt bewerben
Auch für kommende Ausbildungsjahr können sich Interessierte bereits online bewerben. Sowohl digital als auch im direkten Gespräch gibt es viele Möglichkeiten, sich mit einem der aktuellen Auszubildenden der Sparkasse Mülheim an der Ruhr austauschen. Infos rund um die Ausbildung bei der Sparkasse Mülheim gibt es unter www.spkmh.de/ausbildung. Auch auf dem Facebook- oder Instagram-Account der Sparkasse Mülheim an der Ruhr kann man einen Einblick in die Aktivitäten und den Berufsalltag der Sparkassen-Azubis erhalten.

 

Ausbildung bei der erfolgreich gestartet: Die Sparkasse Mülheim begrüßt 16 neue Auszubildende (Foto: privat)

 

Stadtsparkasse Oberhausen begrüßt neue Auszubildende – Fokus liegt auf Digitalisierung

Im September 2020 starten zehn junge Frauen und Männer bei der Stadtsparkasse Oberhausen ihre Ausbildung mit dem Ziel, sich in zweieinhalb Jahren Bankkaufleute nennen zu dürfen. Im Rahmen einer offiziellen Begrüßung durch die beiden Vorstände der Sparkasse, Oliver Mebus und Thomas Gäng, wurden den neuen Jungbankern erste Einblicke in ihr künftiges Berufsleben und wichtige Details rund um die bevorstehende Ausbildung vermittelt.

„Auch während der Corona-Krise nehmen wir unseren Ausbildungsauftrag gerne wahr und bieten jungen Menschen eine gute Zukunftsperspektive“, sagt Oliver Mebus, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Oberhausen. Sein Vorstandskollege Thomas Gäng ergänzt: „Selbstverständlich gewährleisten wir auch im Rahmen der Ausbildung umfassende Infektionsschutzmaßnahmen, um unseren Auszubildenden und unseren Kundinnen und Kunden bestmögliche Sicherheit zu bieten.“

Rund um die Ausbildung bei den deutschen Sparkassen wird es in diesem Jahr besonders spannend: Nach über 20 Jahren wurde die Verordnung zur Berufsausbildung grundlegend überarbeitet und modernisiert. Mitte Februar wurde sie im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und gilt bereits für den neuen Ausbildungsjahrgang 2020.

Der durch die Neuordnung aktualisierte Ausbildungsberuf stellt konsequent die Ausrichtung an der Kundenbeziehung in den Mittelpunkt – unter verstärkter Nutzung digitaler Kanäle. Neben einer ganzheitlichen Kundenberatung präzisiert sie zudem die zu vermittelnde Tiefe der Finanzprodukte.

Zudem wurde die Abschlussprüfung – wie in vielen Berufen heute üblich – auf zwei Termine gestreckt. Die bisherige Zwischenprüfung entfällt.

Mit den zehn „Neuen“ sind in der Stadtsparkasse Oberhausen aktuell 29 Ausbildungsplätze besetzt. Auch für das kommende Jahr bietet die Stadtsparkasse Oberhausen wieder die Ausbildung zur Bankkauffrau und zum Bankkaufmann an. Bewerbungen werden online unter www.stadtsparkasse-oberhausen.de/ausbildung gerne entgegengenommen.

Oliver Mebus (Vorstandsvorsitzender), Thomas Gäng (Vorstandsmitglied) und Birgit Bühne (Ausbildungsleiterin) mit den neuen Auszubildenden der Stadtsparkasse Oberhausen (Foto: privat)
Beitrag drucken
Anzeigen