(Foto: TSP / Motorracetime.de)
Anzeigen

Duisburg. Spannung bis zum Schluss – so lässt sich das ROWE 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen, ausgerichtet vom MSC Ruhr-Blitz Bochum e.V. im ADAC  mit wenigen Worten präzise umschreiben. Erst in der letzten Runde fiel beim Saisonhöhepunkt der Nürburgring Langstrecken-Serie die Entscheidung. Am Ende bejubelten Mattia Drudi, Christopher Mies und Kelvin van der Linde im Audi R8 LMS GT3 den 25. NLS-Sieg für Land-Motorsport. Im Ziel betrug der Vorsprung auf die Markenkollegen Mirko Bortolotti, Robin Frijns, Christopher Haase und Markus Winkelhock von Car Collection nach 41 Runden gerade einmal 3,988 Sekunden. Zu Rang drei zitterten sich Luca Ludwig und Björn Grossmann im Ferrari 488 GT3 von Octane 126 mit einer gewagten Boxenstrategie.

Knapp am Siegerpodest mir Gesamtrang vier fuhr der Pilot des AMC Duisburg e. V. Maximilian Götz auf dem Mercedes-AMG Team GetSpeed. Zusammen mit Raffaele Marciello, Maximilian Buhk und Fabian Schiller umrundeten sie 41 Mal die Nordschleife und belegten in der Klasse SP 9 Pro auch Rang vier. In der gleichen Klasse fuhr sein Clubkollege Kenneth Heyer ebenfalls auf einen Mercedes GT 3 für das B 10Q Racing Team. Mit einer Runde Rückstand überquerte er zusammen mit Sebastian Asch, Thomas Jäger und Daniel Juncadella auf Platz 23 die Ziellinie. In der Klasse belegten sie Rand 18. Der Duisburger Lance David Arnold pilotierte in der mit drei Piloten besetzte Klasse SP 9 Pro-Am einen Porsche 911 GT3 R. Mit Klaus Abbelen und Alex Müller belegten sie in der Gesamtwertung Platz 16 und sicherten sich den Klassensieg.

Nach der Doppel-Pole im Zeittraining feierte das Max Kruse Racing Team beim 6-Stunden-Rennen mit beiden VW Golf GTI TCR wie bereits im Rennen zuvor einen Doppelsieg: Jasmin Preisig, Andy Gülden und Benny Leuchter (AMC Duisburg e. V.) gewannen erneut mit #10 vor dem Schwesterauto (#333) mit Gaststarter Tom Coronel und Benny Leuchter am Steuer. Abgerundet wurde der überragende Erfolg durch die schnellste Runde in der Klasse SP3T durch Andy Gülden am Steuer der #10.

Der vierte Pilot im Bunde des AMC Duisburg e. V., Michel Bohrer, sicherte sich den zweiten Platz in der Klasse H2. Bei den 156 gestarteten Teams belegten sie im Renault Clio mit seinen Teamkollegen Stephan Epp und Gerrit Holthaus in der Gesamtwertung Rang 75. Einige Code 60 Phasen, die ihren direkten Mitstreiter nicht hatten, kosteten wohl den Klassensieg. Dennoch liegen sie in ihrer Klasse in der Meisterschaft klar auf Platz 1.

Auf der niederländischen Rennstrecke von Assen fuhr bei der STT der AMC-Pilot Johannes Georg Kreuer. Im knallgelben Donkervoort fuhr er am Freitag im Regen auf Startplatz 14. Im ersten Rennen fuhr er auf Platz neun in  der Gesamtwertung über die Ziellinie und belegte in seiner Division Platz sieben. Im zweiten Rennen ging Kreuer von Platz zwölf in das 30-minütige Rennen, belegte Rang acht in der Gesamtwertung gegen leistungsstärkerer Mitstreiter und in der Klasse sprang Platz fünf heraus.

Weiter geht es mit der Nürburgring Langstrecken Serie am 24.10.2020 mit dem 45. DMV Münsterlandpokal, ausgerichtet vom MSC Münster e.V. DMV. Davor findet vom 24. – 27. September das ADAC Total 24h-Rennen-Nürburgring statt. Am kommenden Wochenende finden die Läufe sieben und acht der DTM auf dem TT-Circuit Assen in den Niederlanden statt.

Beitrag drucken
Anzeigen