Torsten Gerlach (Foto: Martin Barth)

Moers. Die Moerser Gewerbetreibenden stehen vor großen Herausforderungen. Insbesondere der Einzelhandel hatte schon vor den dramatischen Auswirkungen von Corona, durch den Onlinehandel erhebliche Schwierigkeiten. So befürchtet der parteilose Bürgermeisterkandidat Torsten Gerlach: „Die Gewerbesteuer-Einbußen für das Haushaltsjahr 2020 werden vermutlich zu einem beträchtlichen Minus unserer Stadtkasse führen. Gerade die Gewerbesteuereinnahmen sind eine der wichtigsten Finanzquellen unserer Stadt: Insbesondere für die Realisierung von wichtigen Projekten wie einem effektiven ÖPNV, eine Reduzierung von Kita-Gebühren, einer fahrradfreundlichen Infrastruktur und mehr bezahlbarem Wohnen.“

Gerlachs klare Empfehlung dazu: „Wir müssen daher unser Moerser Gewerbe gemeinsam stärken. Die Moerser Unternehmen müssen – wo möglich – ihr Onlinesegment ausbauen, Verwaltungsanträge müssen schneller abgearbeitet werden und die Loyalität von regionalen Kunden muss sich lohnen.“ Loyalkauf, also regional kaufen zu wollen, heißt die Zauberformel Gerlachs. „Viele Unternehmen bieten Bonussysteme an. Dies könnte auch für Moerser Kunden ein Anreiz sein. Wer viel in Moers kauft, bekommt Vergünstigungen oder Prämien. Eine beispielsweise analoge Karte um Punkte zu sammeln, könnte gemeinsam mit einer Onlineplattform für neue Attraktivität sorgen.“

Über die detaillierte Ausgestaltung müssen – laut Gerlach – Politik, Verwaltung und Gewerbetreibende gemeinsam diskutieren. „Aber schon heute hat fast jeder irgendeine Punkte- oder Treuekarte. Warum also kein zusätzliches Bonussystem für die Stadt Moers?“

Beitrag drucken
Anzeigen