v.l.n.r.: Werner Overkamp (Geschäftsführer STOAG), Daniel Schranz (Oberbürgermeister Stadt Oberhausen) und Denis Osman (stellv. Aufsichtsratsvorsitzender) (Foto: privat)

Oberhausen. In diesem Jahr modernisiert die STOAG ihre Fahrzeugflotte in großem Umfang: Dreizehn neue umweltfreundliche Busse mit modernster Efficient-Hybrid-Technologie stehen in den Startlöchern und gehen in Kürze auf die Straße.

Die Firma MAN Truck & Bus Deutschland GmbH hat der STOAG Gelenkbusse vom Typ Lion’s City C18 geliefert. „Die Beschaffung von 13 neuen Bussen mit Efficient-Hybrid-Technologie ist ein weiterer Schritt zur Umsetzung des Vergleichs mit der Deutschen Umwelthilfe, der im Februar 2020 vor dem Oberverwaltungsgericht Münster getroffen wurde. Somit trägt die STOAG zur wichtigen Reduzierung der Stickoxid- und CO2-Belastung in Oberhausen bei“, erläutert Oberbürgermeister Daniel Schranz.

Die neuen Busse punkten beim Kraftstoffverbrauch, beim Schadstoffausstoß und bei der Geräuschemission. Denn die 18 Meter langen Busse sind mit einem intelligenten Energiemanagementsystem zur Effizienzsteigerung ausgestattet. „Durch die eingebaute Stopp-Start-Funktion sinkt der Kraftstoffverbrauch und die damit verbundenen Schadstoff- und Geräuschemission an Haltestellen und Ampeln auf null“, erklärt STOAG-Geschäftsführer Werner Overkamp. „Kernstück des Systems ist der Kurbelwellen-Starter-Generator, eine Elektromaschine, die während des Bremsens mechanische in elektrische Energie umwandelt und darüber hinaus den Verbrennungsmotor im Anfahrdrehmoment unterstützt. Die zurückgewonnene Energie wird dabei in sogenannten Ultracaps auf dem Fahrzeugdach gespeichert und stellt die Bordnetzversorgung sicher – egal, ob der Motor läuft oder nicht.“

 

Mehr Komfort für die Kunden
Die Gelenkbusse verfügen über 47 Sitz- und 91 Stehplätze. Die Fahrzeuge bieten zwei große Stellflächen, auf denen Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle Platz finden. Zum Standard der STOAG-Busse gehören Vollklimatisierung, Videokameras und Doppel-Monitore für die Fahrgastinformation.

Stefan Thurm, Abteilungsleiter Werkstatt und Betriebshof weist auf weitere Besonderheiten hin: „Ganz neu ist die Ausstattung fast aller Sitzplätze mit USB-Anschlüssen. Die Fahrgäste können dort ihre Smartphones oder andere mobile Geräte während der Fahrt laden – vorausgesetzt sie haben ihr eigenes Ladekabel dabei. Die markanten Scheinwerfer und Rückleuchten sind in LED-Technik ausgeführt, auch im Fahrzeuginneren gibt es eine neue indirekte LED-Beleuchtung.“

 

Markantes Design
Das Auffälligste am Bus ist das neue Design, das MAN für die Lion´s City gewählt hat. Die weit nach unten gezogenen Glasflächen an den Seiten, die markant moderne Front und das Heck in sogenannter Smartphone-Optik mit einer großen schwarz-glänzenden Fläche machen das Fahrzeug richtig schick. Auch im Innenraum sorgen die Glasflächen für einen optimalen Lichteinfall, bessere Helligkeit und einen guten Blick nach außen, gerade auch beim Stehen. Natürlich spielen bei der Karosserie die STOAG-Farben grün und gelb eine wichtige Rolle und sorgen für den Wiedererkennungseffekt der STOAG-Fahrzeugflotte.

 

Fahrkomfort auch für das Fahrpersonal
Für mehr Komfort für alle Fahrerinnen und Fahrer sorgt der großzügig gestaltete Fahrerarbeitsplatz, der nun im Vergleich zu älteren Modellen höher platziert ist und eine angenehme Beinfreiheit im Cockpit aufweist. „Bei der Entwicklung des völlig neuen Fahrerarbeitsplatzes hat MAN Hand in Hand mit seinen Kunden zusammengearbeitet“, erläutert Denis Osmann, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der STOAG, und verrät: „Auch ein Mitarbeiter der STOAG hat bei der Gestaltung des Fahrerarbeitsplatzes mitgewirkt. Das Bedienfeld wurde durch neue Features ergonomisch optimiert. Die Bedienelemente am Fahrerarbeitsplatz sind nun in drei Zonen aufgeteilt und nach Häufigkeit der Nutzung angeordnet.“ Alle neuen Fahrzeuge werden mit einer Schutzscheibe an der Fahrerkabine ausgestattet, die für die Wiederaufnahme des Ticketverkaufs im Bus notwendig ist.

Investition in umweltfreundliche Fahrzeugflotte
Insgesamt 4,5 Mio. Euro hat die STOAG in die neuen Busse investiert. „Eine Investition, die sich lohnt“, so Werner Overkamp und ergänzt: „Somit vergrößern wir erneut unsere umweltfreundliche Fahrzeugflotte. Natürlich haben wir weiterhin die Umstellung des Fuhrparks auf elektrisch angetriebene Busse im Blick. Der Förderantrag für 15 weitere Elektrobusse liegt vor. Die Ausschreibung befindet sich gerade in der Vorbereitung und wird in Kürze gestartet.“

Beitrag drucken
Anzeigen