Übergabe an das Feuerwehr-Fahrzeugteam in Niederkrüchten. V.l.n.r.: Landrat Dr. Andreas Coenen, Marina Bischof, Markus Eggen, Martens Ridderbecks, Christian Tümmers, Dana Mennen, Bettina Langenbahn und Bürgermeister Kalle Wassong (Foto: THOMAS RUDLOF)
Anzeigen

Niederkrüchten/Kreis Viersen. Der Kreis Viersen hat ein neues Katastrophenschutzlöschfahrzeug vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) erhalten. Das Fahrzeug ist in Niederkrüchten stationiert und kommt im Rahmen des Zivilschutzes zum Einsatz.

“Der Schutz der Bevölkerung ist eine unserer wichtigsten Aufgaben. Um diese bestmöglich zu erfüllen, brauchen unsere Einsatzkräfte entsprechende Technik und modernes Equipment – das haben wir nicht zuletzt bei den schweren Wald- und Heidebränden im Frühjahr gemerkt. Die Unterstützung des Bundes an dieser Stelle freut uns deshalb sehr”, sagt Landrat Dr. Andreas Coenen.

Er übergab am Dienstag, 8. September, gemeinsam mit Kreisbrandmeister Rainer Höckels das neue Löschfahrzeug an die Feuerwehr Niederkrüchten: “Um überall im Kreisgebiet eine schnelle Versorgung im Katastrophenfall zu gewährleisten, wird der neue Wagen in Niederkrüchten stationiert. Zwei weitere Fahrzeuge dieses Typens gibt es bereits in Kempen und Viersen.”

Insgesamt verteilt das BBK bundesweit 300 Löschfahrzeuge und ergänzt damit die Ausstattung der Lände für den Zivil- und Katastrophenschutz. Die neuen Einsatzwagen sind unter anderem mit Atemschutz- und Funkgeräten, 600 Meter langen Schläuchen sowie Löschwassertanks mit einem Fassungsvermögen von 1.000 Liter ausgestattet. Die Beschaffungskosten von 223.000 Euro trägt das BBK.

Beitrag drucken
Anzeigen