Stadtdirektor und Kämmerer Martin Murrack (Foto: Stadt Duisburg)

Duisburg. Die Post AG hat gestern in einem Telefonat der Stadt Duisburg mitgeteilt, dass in einem Postverteilzentrum außerhalb Duisburgs Kisten mit circa 1.500 Briefwahlunterlagen gefunden wurden. Diese seien größtenteils noch am Samstag, 12. September (ein Tag vor dem Wahltag), zugestellt worden.

Eine Erklärung über die Herkunft dieser Sendungen konnte die Post noch nicht geben. Dadurch ist eine Vielzahl von Nachfragen erklärbar, die in den letzten Tagen die Stadt erreicht haben.

Bei einer Zustellung am Samstag konnten die Wahlberechtigten damit an der Urnenwahl am Sonntag oder noch an der Briefwahl teilnehmen, wodurch auch die besonders hohe Rücklaufzahl durch die Post noch am Sonntag mit 965 Rücksendungen erklärbar wird.

Dazu Wahlleiter Martin Murrack: „Es ist inakzeptabel, dass viele Antragsteller so lange auf ihre Unterlagen warten mussten. Hier muss die Post dringend ihre Verfahren überprüfen. Umso wichtiger war unsere Entscheidung, allen Briefwählerinnen und Briefwählern die Teilnahme an der Urnenwahl am Sonntag zu ermöglichen.“

Beitrag drucken
Anzeigen