Links mit Blumen Frau Ewald, in der Mitte Amtsleiter Soziales und Senioren Herr Brandsteadt, rechts mit Blumen Frau Schwarz (Foto: Stadt Kempen)
Anzeige

Kempen. Nach mehr als 10jähriger Tätigkeit für Menschen mit einer Demenz wurden die Ehrenamtlerinnen Ingeborg Schwarz und Elke Ewald in den wohl verdienten „Ruhestand“ verabschiedet. Uwe Brandstaedt (Amtsleiter Soziales und Senioren) als Vertreter der Stadt Kempen bedankte sich für unzählige Stunden, in denen die Damen so vielen Kempener Senioren eine schöne Zeit im Begegnungszentrum Dr.-Karl-Rudolph-Haus bereitet haben. Ob ein offenes Ohr und Herz für die Sorgen der Gäste zu haben oder diesen eine angenehme Zeit mit Ausflügen, Spaziergängen, Singrunden und natürlich einem leckeren Frühstück zu bereiten, Frau Schwarz und Frau Ewald waren immer zur Stelle. Auch konnten sie in vielen Situationen ihre Stärken im Bereich Organisation einbringen und Verantwortung übernehmen. Sicherlich war der Umgang mit an Demenz erkrankten Personen nicht immer einfach, aber den beiden gelang es stets einfühlsam und individuell auf die Bedürfnisse der Gäste einzugehen und den Dienstagvormittag für diese zu einem besonderen Höhepunkt der Woche werden zu lassen.

Da das Frühstückscafé für dementiell erkrankte Menschen auch in Zukunft weitergeführt werden soll sucht die Stadt Kempen dringend nach neuen ehrenamtlichen Mitarbeitern, die die Nachfolge der beiden übernehmen möchten.

„Neben dem guten Gefühl etwas für andere getan zu haben, war es für mich persönlich eine große Bereicherung und hat mir so viel Positives gegeben“, erinnert sich Frau Ewald. Wer Lust hat an einem oder mehreren Dienstagen im Monat in einem netten Team die Betreuung der Senioren zu übernehmen kann sich bei der Seniorenberatung, Herr Evers, Tel. 02152/917-2121 melden.

Beitrag drucken
Anzeigen