Philipp Volovnik (Foto: Alina Jäger)
Anzeige

Mülheim. Nach einem 5:3 Auswärtssieg beim Gladbecker FC am vergangenen Dienstag, konnte sich die grün-weiße Erstvertretung in der Tabelle nach oben spielen. Punkte für die Mülheimer holten: Vasily Kuznetsov/Malik Bourakkadi im 1. Herrendoppel gegen Steffen Hohenberg/Nils Wackertapp (18:21, 17:21)

Die mitgereiste Grün–Weiße Fangemeinde sah eine offene Partie, in der die beiden Mülheimer zum Satzende hin jeweils noch etwas zulegen konnten. Lea-Lyn Stremlau/Sarah Molodet spielten im Damendoppel gegen Sarah Bergedick/Carina Lange (20:22, 21:17, 11:21). Aus Mülheimer Sicht sah es bis zum Ende des zweiten Satzes gar nicht so gut aus. Dann drehte das grün-weiße Gespann im Entscheidungssatz richtig auf.

Malik Bourakkadi verlor im 1. Herreneinzel gegen Nils Wackertapp (5:21, 19:21). Wackertapp hatte den ersten Satz verschlafen, setzte dann im zweiten Satz alles daran, das Spiel noch zu drehen. Dies schien auch im Bereich des Möglichen. Als er jedoch beim Stand von 19:19 in aussichtsreicher Position den Ball nicht traf, nutzte Bourakkadi diesen „Big Point“ und brachte das Spiel nach Hause.

Laura Wich unterlag im Dameneinzel gegen Sarah Bergedick (15:21, 18:21). Wich hatte mit der körperlich überlegenen Bergedick mehr Probleme, als das Ergebnis vermuten lässt. Mit hohen langen Bällen war die Gladbeckerin nicht zu knacken. Wich variierte ihre Taktik und konnte letztlich ihre läuferische Überlegenheit ausspielen.

Vasily Kuznetsov/Lea-Lyn Stremlau verspielten im Mixed gegen Malte Demond/Carina Lange (18:21, 17:21). Eine sehenswert hochklassige und lange Zeit völlig offene Partie, in der auch Grün-Weiß Ikone Vasily Kuznetsov seine Filigrantechnik bisweilen aufgeben musste, um einfach nur zu schmettern. Und Lea-Lyn Stremlau war stets zur Stelle, um zu kurz abgewehrte Bälle in Punkte zu verwandeln.

Aus der VfB Reserve waren wieder Philipp Volovnik und Hong Kai Len nachgerückt. Im zweiten Herrendoppel hatten die Beiden gegen die Gladbecker Maik-Oliver Abels und Malte Demond jedoch keine Chance und verloren mit 21:10, 21:10.

Der in Mülheim noch bestens bekannte und für Gladbeck aufschlagende Routinier Steffen Hohenberg hatte dann im 3. Herreneinzel auch mit Hong Kai Len keine Probleme und gewann mit 21:8, 21:10.

Das 2. Herreneinzel zwischen Maik-Oliver Abels und Philipp Volovnik sollte jedoch zum Krimi avancieren. Zunächst sah es so aus, als wollte Abels seinem Kontrahenten zeigen, wie groß die Spielfelder in Gladbeck sind: Er schickte Volovnik von einer Ecke in die andere, bis er den Punkt sicher machen konnte – und gewann den ersten Satz deutlich mit 21:14.

Volovnik merkte sich diese Taktik und drehte im zweiten Satz den Spieß um und gewann diesen mit 17:21. In endlos langen Ballwechseln gingen die Spieler im Entscheidungssatz bis an ihre Leistungsgrenze, um jeweils den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Abels lag zwischenzeitlich zurück, hatte schlussendlich wohl die besseren Nerven und schaukelte das Spiel nach Hause (21:19). Beide Spieler wurden von den Zuschauern anschließend lautstark gefeiert.

Mit diesem 5:3 Endergebnis steht Grün-Weiß aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz. Das liegt auch an den unterschiedlichen Spieltagen in der Regionalliga. So kann sich das am kommenden Wochenende schon wieder ändern. Gegner der nächsten Heimbegegnung am 3. Oktober in der Halle der Otto-Pankok Schule ist der BC Phönix Hövelhof.

Beitrag drucken
Anzeigen