(Visualisierung des Neubaus: © ELF architekten, Ludger Felderhoff)
Anzeige

Essen. In dieser Woche starten die Bauarbeiten der neuen Kindertagesstätte im Löwental 19 im Stadtteil Werden. Zur Bebauung wurde das ehemalige Asylbewerberheim zunächst zurückgebaut und das Baufeld hergerichtet. Auf dem Gelände wird nun eine viergruppige Kindertagesstätte für etwa 70 Kinder entstehen. Es werden jeweils eine Gruppe für unter dreijährige und über dreijährige Kinder, sowie zwei altersgemischte Gruppen gebildet. Das Diakoniewerk Essen e.V. wird Träger der Einrichtung. Für die anstehenden Bodenarbeiten müssen vorab drei Kastanien gefällt werden, Ersatzplanzungen sind geplant.

Planungsentwurf des Gebäudes

Geplant ist ein L-förmiges, eingeschossiges Gebäude, das zurückversetzt entlang der abknickenden Straße “Im Löwental” liegt. Der Baukörper wird in massiver Mauerwerksbauweise erstellt und mit einer wärmegedämmten, hinterlüfteten Vorhangfassade aus hellen, unempfindlichen und widerstandsfähigen Klinkern verkleidet. Fenster und Türen werden optisch in unterschiedlichen Farben abgesetzt. Das Flachdach erhält eine extensive Dachbegrünung, also eine naturnah angelegte Bepflanzung, die sich weitestgehend selbst erhält und weiterentwickelt.

Raumkonzept des Neubaus

Der Eingang und unter anderem die Verwaltungsräume, Lagerräume und die Frischkochküche des Gebäudes sind straßenseitig angeordnet. Das großzügige Außengelände kann über straßenabgewandten Räume, zum Beispiel die Gruppenräume mit Nebenräumen oder den Mehrzweckraum zugänglich gemacht werden. Alle Räume im Inneren werden durch einen langen Flur erschlossen, der auch zum Spielen einlädt. Natürliches Licht erreicht diesen Spielflur durch große Lichtkuppeln im Flachdach. Neben dem Spielflur können der Mehrzweckraum und das neugestaltete Außengelände für Bewegung und Kreativität genutzt werden.

Im Außengelände sind je nach Alter der Kinder verschiedene Spielgräte inklusive Sonnenschutze geplant. Zusätzlich gibt es eine “Bobbycar-Strecke” und einen kleinen Nutzgarten mit Hochbeeten.

Die Fertigstellung ist für Anfang 2022 geplant. Für die Maßnahme werden Finanzmittel über etwa 3 Millionen Euro aus dem städtischen Haushalt verwendet.

Zum Hintergrund

In der Ratssitzung am 29. Mai 2019 wurde bereits der Bau einer dreigruppigen Kindertagesstätte am Standort Löwental 19 beschlossen. Aufgrund der insgesamt fehlenden Kitaplätze im Essener Stadtgebiet sowie einer größeren Wirtschaftlichkeit für den zukünftigen Träger der Kita, wurde der Bau einer viergruppigen Kindertagesstätte empfohlen. Der Rat der Stadt Essen hat sich daraufhin in seiner Sitzung am 30. Oktober 2019 für die Erweiterung der Kita auf insgesamt vier Gruppen ausgesprochen. Die vormals mit 2,2 Millionen Euro kalkulierten Kosten haben sich damit auf insgesamt 3 Millionen Euro erhöht.

Für das Kita-Jahr 2020/2021 gehen durch den Ausbau von Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege über das Jahr verteilt 1.595 neue Plätze an den Start. Davon werden im U3-Bereich 660 Plätze entstehen, davon 320 in der Kindertagespflege. Im Ü3-Bereich sollen es im Kita-Jahr 935 neue Plätze sein.

Direkt zu Beginn des neuen Kita-Jahres im August 2020 wurde durch 270 neue Kita-Plätze das Betreuungsangebot der Stadt Essen erweitert. Legt man die Zielversorgungsquoten von 40 Prozent im U3-Bereich und 100 Prozent im Ü3-Bereich zugrunde, fehlten in Essen zum Start des Kita-Jahres im August dennoch Plätze. Zusätzlich zu den bereits bestehenden 22.426 Plätzen für Kinder im Alter von null Jahren bis zur Schulpflicht fehlen dann noch 2.439 Plätze. Wenn bei allen Bauvorhaben und Planungen alles reibungslos verläuft, wird sich diese Anzahl an fehlenden Plätzen im Verlauf des Kita-Jahres auf rund 1.200 reduzieren.

Beitrag drucken
Anzeigen