Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Runden Tischs der "Schulen ohne Rassismus - Schule mit Courage" (Foto: Kreis Viersen)
Anzeige

Kreis Viersen. Erster Runder Tisch „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Viersen hat zum ersten Runden Tisch der “Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage” geladen. Lehrkräfte aus den sieben ausgezeichneten Schulen im Kreis sowie aus zwei Anwärterschulen kamen zusammen, um sich über ihre Erfahrungen und Projekte im Netzwerk auszutauschen.

Diesem gehören aktuell in Deutschland über 3.300 Schulen an. Für die Auszeichnung als “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” verpflichten sich die Bildungseinrichtungen, mindestens einmal im Schuljahr ein Projekt gegen Rassismus oder andere Ausgrenzungsformen umzusetzen.

Inhaltliche und organisatorische Unterstützung bekommen die Netzwerkschulen im Kreis Viersen vom Kommunalen Integrationszentrum. “Vernetzung und Kooperation sind unsere wesentlichen Aufgaben. Darum ist es mir sehr wichtig, den gemeinsamen Austausch schulformübergreifend durch den Runden Tisch zu ermöglichen”, betonte Mathilde Holtmanns, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Viersen.

Im Rahmen des Treffens berichteten die Lehrkräfte von bereits durchgeführte Projekten und lernten neue Ansätze kennen. Vorgestellt wurden beispielsweise das Theaterprojekt am Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium in Viersen und das Filmprojekt der Janusz-Korczak-Realschule in Schwalmtal. Unter theaterpädagogischer Anleitung rückten beide Projekte den Umgang mit Vorurteilen und Minderheiten in den Fokus. Szenen und Themenwahl wurden durch die jeweilige Schülerschaft selbst erarbeitet und umgesetzt. In Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum und dem Schulpsychologischen Dienst fanden an der Gesamtschule Brüggen Projekttage zum Motto “Zivilcourage” statt. Unter anderem erstellten die Schülerinnen und Schüler Handlungsempfehlungen für Situationen, in denen Zivilcourage erforderlich ist.

Ziel des Runden Tisches war es, über den Austausch Synergieeffekte entstehen zu lassen und den Anwärterschulen Anregungen für die Projektumsetzung zu geben. “Schulen müssen nicht alles von Grund auf neu entwickeln, sondern können von Erfahrungen anderer profitieren und Ideen weiterdenken,” sagte Michael Sönnert vom Kommunalen Integrationszentrum, welches die Regionalkoordination des Schulnetzwerkes innehat. Ansprechpartner für alle projektbeteiligten und interessierten Schulen im Kreis Viersen sind Michael Sönnert und Tristan Osterfeld.

Die Lehrkräfte ziehen ein positives Fazit zum Runden Tisch, der künftig mindestens einmal im Schuljahr stattfinden soll. Geplant ist zudem eine digitale Plattform, über welche die Schulen miteinander in Kontakt treten und Materialien, Ideen oder Informationen auszutauschen können.

“Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” im Kreis Viersen sind:

Robert-Schuman-Europaschule,Willich (seit 2009) Janusz-Korczak-Realschule, Schwalmtal (seit 2012) Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium, Viersen (seit 2014) Gesamtschule Brüggen, Brüggen/Bracht (seit 2015) Sekundarschule an der Dorenburg, Grefrath (seit 2016) Berufskolleg Viersen, Viersen-Dülken (seit 2018) Astrid-Lindgren-Grundschule, Willich (seit 2020)

Beitrag drucken
Anzeigen