( © Stadt Kaarst)
Anzeige

Kaarst. Binnen zwei Wochen haben sich 23 Kaarster mit dem Coronavirus infiziert. Damit ist der Höchststand der aktuell Infizierten aus dem Frühjahr beinahe erreicht. Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus mahnt deshalb zur erhöhten Wachsamkeit und Disziplin: „Die Entwicklung bereitet uns allen Sorge. Wir müssen das Infektionsgeschehen zeitnah in den Griff bekommen, wenn wir einen erneuten Lock-Down in unserer Stadt verhindern wollen. Ich appelliere daher an alle Bürgerinnen und Bürger, das eigene Verhalten zu hinterfragen und die Vorgaben der Corona-Schutzverordnung zu befolgen.“

Mehrere Privatveranstaltungen stehen in einem unmittelbaren Zusammenhang mit den nun Infizierten. Nienhaus kritisiert das Fehlverhalten deutlich: „Wer sämtliche Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen ignoriert, der geht wissentlich ein Risiko für die eigene und fremde Gesundheit ein. Ich kann den Wunsch nach Normalität verstehen. Für Leichtsinn und Ignoranz habe ich jedoch kein Verständnis.“

Die Verwaltung wird das Infektionsgeschehen in Abstimmung mit dem Kreis-Gesundheitsamt analysieren und gegebenenfalls durch gezielte Maßnahmen gegensteuern. Mit Blick auf die erste Kabarettveranstaltung am Wochenende verweist Bürgermeisterin Dr. Nienhaus auf das strenge Hygienekonzept: „Wenn alle Besucher die Regeln beachten, werden die Maßnahmen greifen und einen sicheren Besuch garantieren.“

Beitrag drucken
Anzeigen