Words Beyond Borders (Foto: privat)
Anzeige

Düsseldorf. Das Cosmopolis-Festival zum Tag der Vielfalt im zakk widmet sich der Rettung des Planeten.

„Je höher das formale Bildungsniveau, desto größer der ökologische Fußabdruck“ – mit diesem Seitenhieb bringt der renommierte Bildungsforscher Aladin Al-Mafaalani das Verhältnis zwischen Klimakrise und Einwanderungsgesellschaft auf den Punkt. Und das ist auch der Ausgangspunkt für die migrantischen Kulturschaffenden und Künstler*innen (Profis und Laien) Düsseldorfs, in diesem Jahr den Kampf gegen den Klimawandel in den Mittelpunkt des COSMOPOLIS-Festivals zum Tag der Vielfalt 2020 zu stellen.

Die Corona-Pandemie hat die Bedrohung durch den Klimawandel nicht aufgehalten. Doch die Klimadebatte in Deutschland ist arg weiß geprägt und mittelschichtslastig. Manch einer hegt das Vorurteil, dass die migrantischen Leute nicht allzu klimabewusst seien, dabei belasten sie qua Lebensführung meist weniger unsere Ressourcen als manch*e hippe*r Aktivist*in.

Künstler*innen aus den Einwanderercommunities Düsseldorfs setzen sich daher in diesem Jahr auf der Bühne des zakk mit dem Kampf gegen den Klimawandel auseinander. Mit Songs und Pointen, die eigens für diese Show geschrieben wurden. Ob aus deutsch-arabischer Sicht beim Comedian Omar Meslmani oder mit den Augen der Hip-Hop-Crew „Words Beyond Borders“. Die Band „Harlekings“ von Ando Alushaj thematisiert in Form des Musiktheaters unser Verhältnis zur Natur. Und zum Finale präsentiert die Joana Stanecka Band in einer polnisch-griechischen Kooperation mit dem Bouzouki-Virtuosen Epaminondas Ladás Songs von Marleen Dietrich.

Zugleich kommen an diesem Tag unterschiedliche Akteur*innen zusammen – das „Eine-Welt-Netz“, „Ende Gelände” und die Geschäftsstelle Nachhaltigkeit der Stadt Düsseldorf präsentieren ihre Arbeit und Mitmachaktionen zum Thema. Kinder können im zakk Biergarten ihre eigenen „Seed-Bombs“ basteln. Es ist unser Klima und wir tun was dafür aus einer migrantischen und globalen Perspektive.

Es treten auf: Omar Meslmani, Words Beyond Borders, The Harlekings, Joana Stanecka Band & Epaminondas Ladas.

Corona-bedingt wird die rund vierstündige Show in zwei Hälften geteilt, so dass 2 x 150 Gäste kommen können.


Sonntag, 4.10. im zakk

Erste Hälfte (Einlass 15:00 Uhr):
Words Beyond Borders
Omar Meslmani
The Harlekings

Zweite Hälfte (Einlass 17:00 Uhr):
Interview mit Serge Palasie (eine Welt-Netz NRW)
Words Beyond Borders (anderes Set)
Omar Meslmani (anderes Set)
Joana Stanecka Band & Epaminondas Ladás

Künstlerische Leitung und Moderation: Miltiadis Oulios.

Der Eintritt ist frei.

Infos zu den Hygieneregeln unter www.zakk.de/index.php/?option=com_content&view=article&id=325

Beitrag drucken
Anzeigen