Die Spendendose für das Hospiz am Blumenplatz ist auch jetzt schon wieder gut gefüllt, freuen sich Karin Voigt, Anne König mit Salon-Hund Barni vom Team des „Salon am Bockumer Platz), Hospiz-Leiter Alexander Henes und der Salon-Inhaber, Friseurmeister Hermann Worschech (Foto: Hospiz am Blumenplatz / Nadia Joppen)
Anzeige

Krefeld. „Mir war es wichtig, Ihnen auch einmal persönlich für Ihre jahrelange Unterstützung zu danken“: Hospiz-Leiter Alexander Henes bedankte sich jetzt bei Friseurmeister Hermann Worschech (pro hair Worschech) für eine besondere Spendensammlung. Der Friseurmeister stellt seit rund drei Jahren eine Hospiz-Spendendose neben der Kasse in seinem Salon auf – sie war schon mehrfach gut gefüllt und wurde ausgetauscht.

Insgesamt sind allein in diesem Jahr bereits rund 160 Euro zusammengekommen, die Worschech und seine Kunden dem Hospiz zur Verfügung gestellt haben. „Ich hatte vor einigen Jahren ein Schlüsselerlebnis: Damals habe ich einem Kunden, der jahrelang zu mir in den Salon gekommen war, noch einmal in Ihrem Hospiz die Haare geschnitten. Der Kunde war immer sehr auf sein Äußeres bedacht“, erzählte der Friseurmeister dem Besucher. Dabei habe er einen Eindruck von der besonderen Stimmung und den Emotionen in der Hospiz-Arbeit gewonnen, den er immer noch in Erinnerung habe.

Die Resonanz der Kunden auf die deutlich als „Hospiz-Spendendose“ erkennbare Spardose sei sehr positiv, viele Kunden fragten danach.

Alexander Henes ist sehr froh darüber, dass die Dose für soviel Aufmerksamkeit unter der Kundschaft sorgt: „Es ist wichtig, dass unsere Arbeit immer weiter bekannt wird und die Menschen wissen, was wir machen. Da können Sie aus Ihrem Erlebnis viel berichten“, meinte er.

Die Dose war bei dem Besuchstermin schon gut gefüllt und wurde dann wieder auf den Kassentisch gestellt: „Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass wir diese Unterstützung fortsetzen“, blickten Hermann Worschech und seine Mitarbeiterinnen Karin Voigt und Anne König in die Zukunft.

Beitrag drucken
Anzeigen