Luftfilteranlage (Foto: privat)
Anzeige

Willich. Das Willicher Unternehmen Florin bietet Anlagen zum Schutz von Mitarbeitern, Gästen und Patienten

 

Mit der herannahenden kalten Jahreszeit ändern sich die Bedingungen im Kampf gegen das Corona-Virus. Während Aerosole draußen an der frischen Luft ein geringeres Problem darstellen, ändert sich die Situation in Innenräumen gravierend. Die virentragenden Aerosole folgen nicht unbedingt dem Gesetz der Schwerkraft, bleiben über viele Stunden in der Luft und werden zur Gefahr bei höherer Konzentration.

 

Forscher und Wissenschaftler der Virologie empfehlen regelmäßiges Lüften durch Ventilation und Frischluftzufuhr in Kombination mit raumlufttechnischen Anlagen. Hier kommt das Willicher Unternehmen Florin Lebensmitteltechnologie GmbH ins Spiel. Es bietet zum Schutz von Mitarbeitern, Gästen und Patienten Spezial-Luftfilteranlagen an, die mit Beginn der kühleren Jahreszeit und der damit einhergehenden Heizperiode zur Reduzierung von Infektionen mit dem Corona-Virus SARS 19 beitragen können.

 

„Unsere Luftreinigungssysteme von QleanAir Scandinavia haben Hochleistungs-Partikelfilter, die auch das Corona-Virus abscheiden“, sagt Geschäftsführer Ulrich Florin: „Die Systeme sind mobil und können an jedem beliebigen Einsatzort aufgestellt und betrieben werden. So lässt sich proaktiv für die kalte Jahreszeit vorsorgen, und Übertragungsrisiken lassen sich signifikant reduzieren.“

 

Sehr gute Einsatzmöglichkeiten für diese Filteranlagen sieht Florin etwa in Altenheimen, Kindertagesstätten und Schulen. Dabei müssen die Filteranlagen nicht unbedingt gekauft werden, sie können auch angemietet werden. Für Interessenten bietet das Unternehmen eine offene Informationsveranstaltung in Sachen Lufthygienemanagement am 6. Oktober und am 3. November an. Mehr Informationen unter www.florin.de

Beitrag drucken
Anzeigen