Die Mitglieder des Fraktionsvorstandes: v.l. Verena Kiechle, Michael Ziege, Arno Jansen, Heinrich Thiel und Gina Jacobs (Foto: privat)
Anzeige

Neuss.  SPD wählt neuen Fraktionsvorstand: Junges und motiviertes Team

Nach ihrem historischen Wahlerfolg am 13. September hat sich die SPD-Ratsfraktion erstmalig in neuer Zusammensetzung getroffen und ihr Führungsteam gewählt. Angeführt wird die Fraktion weiterhin von Arno Jansen. Der 46-jährige Jurist wurde einstimmig im Amt des Fraktionsvorsitzenden bestätigt.

„Unsere Fraktion ist mit einem Durchschnittsalter von 40,9 Jahren und einem Frauenanteil von 42 Prozent wie versprochen jünger und weiblicher“, sagt Arno Jansen. Als Fraktionsvorsitzenden war es ihm daher wichtig, dass sich die Zusammensetzung der neuen SPD-Ratsfraktion auch im Fraktionsvorstand widerspiegelt. Außerdem sollte es auch neuen Stadtverordneten ermöglicht werden, die Arbeit im Fraktionsvorstand mitzugestalten.

Als neue stellvertretende Vorsitzende der Fraktion wurden Gina Jacobs (29), Doktorandin der Soziologie, und der Gymnasiallehrer Michael Ziege (33) gewählt. Die bisherigen Stellvertreter Sascha Karbowiak und Claudia Föhr waren nicht nochmal angetreten, um sich stärker auf ihre gemeinsame Arbeit im Stadtverbandsvorstand konzentrieren zu können. Kassierer der SPD-Fraktion wird künftig Heinrich Thiel (31) sein. Komplettiert wird der Vorstand von Verena Kiechle (40) als Beisitzerin. „Ich freue mich sehr, dass sich Gina Jacobs und Verena Kiechle als Newcomer dazu bereiterklärt haben, direkt Verantwortung in der neuen Fraktion zu übernehmen“, sagt Arno Jansen.

„Wir werden uns jetzt dafür einsetzen, eine eigene Gestaltungsmehrheit für eine bürgernahe, soziale und moderne Politik zu bilden“, sagt Arno Jansen kämpferisch. Seine Analyse des Wahlergebnisses lässt sich auf eine einfache Formel bringen: „Es hat am 13. September drei klare Wahlsieger gegeben: SPD, Grüne und der Bürgermeister“, so Arno Jansen. Die CDU hingegen habe nicht nur ihr historisch schlechtestes Ergebnis bei einer Kommunalwahl eingefahren, sondern auch in den letzten 20 Jahren mehr als 20 Prozent an Wählerstimmen eingebüßt. Sie gehöre daher nach Ansicht der SPD endlich auf die Oppositionsbank. Es sei daher klarer Wählerwille, dass SPD und Grüne inhaltliche Schnittmengen besprechen und eine gemeinsame Kooperation ausloten.

Ein erstes Treffen hat es mit den Grünen habe es bereits gegeben. „Wir hatten ein gutes Gespräch in angenehmer Atmosphäre und haben viele inhaltliche Schnittmengen festgestellt“, sagt der SPD-Parteivorsitzende Sascha Karbowiak. Das weitere Vorgehen werden die Grünen nunmehr in der kommenden Woche in einer Mitgliederversammlung abstimmen. „Als SPD setzen wir uns weiterhin für eine echte und umweltfreundliche Mobilitätswende und die klimafreundliche und soziale Stadt mit ausreichend bezahlbarem Wohnraum ein“, versprechen Arno Jansen und Sascha Karbowiak. Dafür wolle man allen Fraktionen im Stadtrat die Hand reichen, die daran mitwirken wollen.

Beitrag drucken
Anzeigen