Luftaufnahme vom Elfrather See (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)
Anzeige

Krefeld. Die Bürgeranhörung zur Weiterentwicklung des Elfrather Sees ist am Dienstagabend auf großes Interesse gestoßen. Da aufgrund der Corona-Beschränkungen das Platzangebot im Medienraum der Entsorgungsgesellschaft Krefeld begrenzt war, musste ein Teil der Besucher draußen bleiben. Die Stadt Krefeld hat deshalb noch vor Ort die Kontaktdaten dieser Bürger aufgenommen und wird in Kürze einen Folgetermin anbieten. Dort sollen erneut alle Interessierten die Gelegenheit erhalten, sich über das Verfahren zu informieren und Anregungen zu geben.

Die Frist für Stellungnahmen, die bislang am 7. Oktober endete, wird einstweilen ausgesetzt. Aufgrund des organisatorischen Vorlaufs und der grundsätzlichen Übereinkunft zwischen Politik und Verwaltung, dass solche Veranstaltungen nicht innerhalb von Schulferien stattfinden sollen, wird die Veranstaltung voraussichtlich im November stattfinden können. Informationen zu den Bauleitplanverfahren gibt es in der Zwischenzeit auch unter www.krefeld.de/bauleitplanverfahren. Derweil können sämtliche Stellungnahmen zur Planung auch schriftlich beim Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung eingereicht werden.

Sport, Natur und Erholung – die Säulen für den E-See von morgen

Sport, Natur und Erholung: Auf diesen drei Säulen plant die Stadt Krefeld in den kommenden Jahren die Weiterentwicklung des Elfrather Sees. Als Herzstück des Geländes soll der Surfpark mit Wavegarden-Technologie Besucher aus der ganzen Region nach Krefeld ziehen. Über einen Bebauungsplan soll in den kommenden Monaten Planrecht für die Surfanlage und einen benachbarten Campingplatz geschaffen werden. Auf knapp neun Hektar soll – eingebettet in öffentliche Grünflächen – der Surfpark mit ergänzenden Sport- und Freizeitangeboten und einem Campingplatz entstehen.

„Masterplan Elfrather See” wird entwickelt

Im Dezember hatten die Stadt Krefeld und der deutsche Projektentwickler Elakari eine entsprechende Absichtserklärung (Letter of Intent) unterzeichnet. Anfang Februar hat der Stadtrat den einleitenden Beschluss gefasst. Für rund 25 Millionen Euro möchte Elakari bis Sommer 2023 eine Outdoor-Surfanlage mit Gastronomie-, Sport- und Freizeitangeboten im Erholungs- und Sportpark Elfrather See errichten. Rund um die Anlage und den Campingplatz sind weiterhin öffentliche Grünflächen vorgesehen. Auch die Wegeführung um den Elfrather See und entlang der Regattastrecke soll erhalten bleiben. Die Sport- und Freizeitfunktion des gesamten Areals soll in den kommenden Jahren gestärkt und ausgebaut werden. Dafür entwickelt die Stadt derzeit einen „Masterplan Elfrather See”.

Beitrag drucken
Anzeigen