Die Brunnenanlage auf dem Kardinal-Hengsbach-Platz ist sanierungsbedürftig (Foto: © Elke Brochhagen, Stadt Essen)
Anzeige

Essen. Die Brunnenanlage am Kardinal-Hengsbach-Platz soll saniert werden. Das hat der Rat der Stadt Essen in seiner heutigen (30.09.) Sitzung beschlossen. Für den bestehenden Wasserlauf (Kaskadenanlage) sollen die Pumpenausrüstung und die Filteranlage saniert und umgebaut werden. Hierzu wird die technische Ausrüstung aus dem Gebäude Primark entfernt und in einer neuen Pumpenkammer mit Wasserreservoir in der Kettwiger Straße integriert. Die Kosten der Maßnahme in Höhe von 429.000 Euro sollen zum Teil (279.000 Euro) durch eine überplanmäßige Mittelbereitstellung gedeckt werden. Der Beginn der Maßnahme soll voraussichtlich Mitte Oktober 2020 erfolgen. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich drei Monate.

Bereits 2016 hatte die Verwaltung die Brunnenanlage und die Brunnenkammer nach einigen größeren Mängeln und Störungen im Betrieb überprüft. Hierbei wurde festgestellt, dass eine Reparatur aufgrund des Alters, des Zustands sowie der Ausführung der verbauten Anlagentechnik wirtschaftlich nicht sinnvoll ist. Nachdem der Brunnen anfangs nicht wieder in Betrieb genommen wurde, ließ eine Minimalsanierung der Technik eine temporäre Weiternutzung zu. Die Brunnenanlage wurde somit im Juni 2019 in Betrieb genommen, für 2020 entschied man sich aufgrund technischer Bedenken gegen eine Inbetriebnahme.

Beitrag drucken
Anzeigen