Das Konzert der „Liederfreunde“ war in diesem Jahr leider nicht möglich, aber die Spende des Chores brachten Schriftführerin Brigitte Rech und 2. Vorsitzende Gertrud Meyer jetzt zu Hospiz-Leiter Alexander Henes. (v.li.) (Foto: Hospiz am Blumenplatz / Nadia Joppen)
Anzeige

Krefeld. Die Corona-Pandemie hatte die Spendenübergabe verzögert, aber jetzt wurde sie doch umgesetzt: Gertrud Meyer (2. Vorsitzende) und Brigitte Rech (Schriftführerin) kamen als Abordnung des Krefelder Chores „Liederfreunde“ zu Alexander Henes, dem Leiter des Hospiz Am Blumenplatz.

Sie brachten eine Spende von 420 Euro, die die Sänger/-innen bei ihrer Weihnachtsfeier 2019 gesammelt hatten. Bedingt durch die Besuchs-Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hatte der Chor in diesem Jahr nicht zu seinem traditionellen Konzert in das Hospiz kommen und dabei die Spende übergeben können.

Hospiz-Leiter Alexander Henes begrüßte die Besucherinnen im Hospiz-Garten, der auch dank der Spenden aus der Bevölkerung seit Herbst 2019 umgestaltet und technisch modernisiert werden konnte. „Es wirkt alles heller und großzügiger als zuvor. Wir haben zum Beispiel am Wasserspiel jetzt auch die Möglichkeit, die Gedenksteine an unsere verstorbenen Gäste pietätvoll aufzubewahren“, präsentierte er einige Ergebnisse der Arbeit. Die Besucherinnen waren begeistert von dem Gesamteindruck und wollen ihren Chorkameraden/-innen auch darüber berichten. Sie und Alexander Henes hoffen, dass bald wieder Auftritte des Chors im Hospiz möglich sind.

Beitrag drucken
Anzeigen