Symbolfoto DVG Haltestelle
Anzeige

Duisburg. Arbeitgeber verweigern weiterhin Verhandlungen

Am morgigen Donnerstag, 8. Oktober, ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten der Duisburger Verkehrsgesellschaft ab 3:00 Uhr zu einem ganztägigen Warnstreik auf.

„Obwohl wir am vergangen Dienstag mit Warnstreiks unsere Forderung zur Verhandlung eines bundesweiten Tarifvertrages bereits mehr als deutlich gemacht haben, ist die VKA weiter nicht zu Verhandlungen bereit“, so die zuständige Gewerkschaftssekretärin Angelika Hecker. „Wir haben die VKA am 30. September dazu aufgefordert, sich bis zum 2. Oktober 2020 zu melden, ob sie ihre Verweigerungshaltung aufgeben würde, um weitere Streiks zu vermeiden. Doch VKA lehnt Verhandlungen weiterhin ab. Deshalb kommt es in dieser Woche erneut zu Warnstreiks.“

Die Streikenden versammeln sich an den Standorten Betriebshof Grunewald, Betriebshof und Leitstelle Am Unkelstein, sowie an der Hauptverwaltung Bungertstraße.

ver.di fordert einen bundesweiten Rahmentarifvertrag für alle ver.di-Mitglieder im Spartentarifvertrag Nahverkehr. Dies mit dem Ziel, einheitliche Regelungen zu schaffen u. a. in Fragen der Nachwuchsförderung, der Entlastung, dem Ausgleich von Überstunden sowie der Zulagen für Schichtdienst. Darüber hinaus wünschen die Beschäftigten bundesweit zentrale Regelungen, wie z.B. 30 Urlaubstage oder Sonderzahlungen.

Beitrag drucken
Anzeigen