Die Schülervertretung des Tönisvorster Michael-Ende-Gymnasiums hat die Hilfslieferung von action medeor für Moria mit einer Spende von 500 Euro unterstützt (Foto: privat)
Anzeige

Tönisvorst. Die Schülervertretung des Michael-Ende-Gymnasiums Tönisvorst hat 500 Euro gespendet, die den Flüchtlingen und Helfern im griechischen Moria zu Gute gekommen sind. Über das Medikamentenhilfswerk action medeor ist die Spende nach Lesbos gesendet worden.

Das Leid der Flüchtlinge im Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat auch die Schülerschaft des Tönisvorster Michael-Ende-Gymnasiums (MEG) nicht kalt gelassen. „Wir wollten gerne helfen und wir wollen das über eine lokale Organisation tun“, sagt Christopher Schieren, Schülersprecher des Gymnasiums. Deshalb hat die Schülervertretung sich an action medeor gewandt.

Die Gesundheits-NGO aus Tönisvorst hat direkt nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria eine Hilfslieferung mit medizinischem Equipment gepackt und verschickt. Verbände, Kompressen sowie Schutzausrüstung für das medizinische Personal vor Ort gingen von Tönisvorst nach Lesbos. Da die Lieferung nicht komplett über Spenden gedeckt war, freut sich das Hilfswerk über die Unterstützung in Höhe von 500 Euro durch die MEG-Schülerschaft.

Beitrag drucken
Anzeigen