Ulrike Scheer, Dr. Martin Raulf und Dr. Albrecht Meiners (v.r.) im neuen ambulanten OP, das sich im Haus der Gesundheit am Marien-Hospital befindet (Foto: privat)
Anzeige

Wesel. Das Medizinische Versorgungs-Zentrum (MVZ) des Marien-Hospitals eröffnete jetzt im Haus der Gesundheit (Pastor-Janßen-Straße 2) das neue ambulante OP-Zentrum (AOZ) mit zwei hochmodern ausgestatteten OP-Sälen und einem neuen Aufwachbereich.

Hier werden nun ambulante Operationen aus den Fachbereichen der Chirurgie, Unfallchirurgie, Gefäßchirurgie und Proktologie durch das Ärzte-Team des MVZs vorgenommen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt in direkter Anbindung an die chirurgische Praxis ambulant operieren können“, sagt Dr. Albrecht Meiners, Unfallchirurg und ärztlicher Leiter des MVZs.

Das ambulante OP-Zentrum beherbergt neben den technisch innovativ ausgestatteten OP-Sälen mit modernster Arthroskopiebildgebung / -technik auch eine neue Röntgen- und Überwachungseinheit. „So können wir unser Leistungsspektrum erweitern und auch mehr Patienten rascher und schneller mit hoher Qualität versorgen“, erklärt Dr. Martin Raulf, Unfallchirurg im MVZ.

Die ambulant zu operierenden Patienten des Medizinischen Versorgungs-Zentrums werden nun direkt in das Erdgeschoss des Hauses der Gesundheit geleitet, zur OP vorbereitet, operiert und von dort wieder unmittelbar nach Hause entlassen.

Ulrike Scheer, Gefäßchirurgin im MVZ, betont: „Daraus ergeben sich für unsere Patienten deutlich kürzere Wege und verbesserte Abläufe.“

In Bau und Ausstattung des ambulanten OP-Zentrums hat das Marien-Hospital 962.000 Euro investiert. „Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur ortsnahen und qualitätsgesicherten medizinischen Versorgung in unserem MVZ“, unterstreicht Geschäftsführer Johannes Hartmann.

Beitrag drucken
Anzeigen