Kreisläuferin Jana Willing war gegen Kirchhof ein Aktivposten und muss sich am Samstag gegen die starke Abwehr des TSV Nord behaupten (Foto: Roland Beyer)
Anzeige

Kamp-Lintfort. In einem Nachholspiel vom ersten Spieltag trifft der TuS Lintfort am Samstag um 17 Uhr auf den TSV Harrislee. Die Gäste von der dänischen Grenze konnten am ersten Spieltag wegen der Corona Regeln noch nicht antreten und so kommt es nun zu ungewohnter Zeit am Samstag zu diesem Nachholspiel. Nach dem Auswärtserfolg in Kirchhof können die Lintforterinnen vor eigenem Publikum nachlegen und für einen ordentlichen Saisonstart sorgen.

„Das wird aber ein hartes Stück Arbeit. Die Nordfrauen sind ein unbequemer Gegner und die einzige Mannschaft in der 2. Liga, gegen die wir noch nie gewinnen konnten“, weiß TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein. Harrislee gilt als sehr kampfstark, hohe Niederlagen gibt es in der Regel nie und die kompromisslose Abwehr der Gäste verlangt den Gegner immer hohen Einsatz ab. „Wir müssen in diesem Spiel unbedingt unsere technischen Fehler abstellen und dürfen keinen Ball verloren geben“, stellt Grenz-Klein ihr Team auf eine anstrengende Partie ein.

Im Training sind deutliche Fortschritte der jungen Spielerinnen zu erkennen, im Spiel muss das Team aber auch beweisen, dass es unter Druck mithalten kann. In den bisherigen Partien leisteten sich die Lintforterinnen immer wieder längere Phasen, in denen dem Gegner einfache Tore ermöglicht wurden. „Da baue ich jetzt mal drauf, dass wir aus den bisherigen Spielen gelernt haben und uns am Samstag besser präsentieren“, beschließt Bettina Grenz-Klein ihre Analyse.

Beitrag drucken
Anzeigen