Der Weihnachtsmarkt Made in Krefeld Special lädt zum Staunen, Entspannen, Innehalten und zum Klönen ein (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Archiv)
Anzeige

Krefeld. Der Weihnachtsmarkt „Made in Krefeld” rund um die Dionysiuskirche soll in diesem Jahr unter den Auflagen des Gesundheitsschutzes stattfinden. Auch die geplante Vergrößerung des beliebten Marktes wird umgesetzt. Dafür hat das Stadtmarketing in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt ein Hygienekonzept entwickelt. „Der Gesundheitsschutz genießt oberste Priorität. Aber da der Markt unter freiem Himmel stattfindet und an der Dio-Kirche genügend Raum ist, konnten wir ein stimmiges Konzept erarbeiten. Darüber bin ich sehr froh, denn für Gastronomie, Handel, Kunst und Kultur ist das in diesen schwierigen Zeiten ein wichtiges Signal. Ich glaube, dass sich auch viele Bürgerinnen und Bürger ein Stück Normalität in der Vorweihnachtszeit wünschen”, betont Oberbürgermeister Frank Meyer.

Der Weihnachtsmarkt „Made in Krefeld”, der vom 19. November bis zum 23. Dezember stattfinden soll, ist von ruhigem, besinnlichem Ambiente geprägt und bietet den Krefeldern ein Freizeitangebot mit Aufenthaltsqualität. „Gerade in der Zeit der Pandemie sind die Möglichkeiten stark begrenzt, im sozialen Miteinander seine Freizeit zusammen zu verbringen. Hier kann der Weihnachtsmarkt ein Ort sein, an dem Krefelderinnen und Krefelder kontrolliert unter freiem Himmel zusammenkommen können”, sagt Claire Neidhardt, Leiterin des Stadtmarketings. Zudem ist es ihr wichtig, der lokalen Kreativ-und Schaustellerbranche sowie den Veranstaltern, die unter der Corona-Pandemie extrem leiden, eine Plattform zu bieten, wirtschaftlich tätig zu sein. So wurden auch mit der Schaustellerfamilie Gespräche geführt, die in diesem Jahr den Platz an der Alten Kirche bespielen sollte. Nach Wunsch der Stadt soll auch dort mit einem gesonderten Konzept ein stimmungsvolles weihnachtliches Angebot ermöglicht werden.

An der Dionysiuskirche wird der Markt in zwei Bereiche aufgeteilt, die jeweils aus einem Areal für regionale Waren und einem Standort für Gastronomen bestehen. Die beiden Bereiche sind unabhängig voneinander zugänglich. Es wird Einbahnstraßenregelungen und eine allgemeine Maskenpflicht geben. Für die gastronomischen Bereiche soll eine Reservierung möglich sein. Auf dem gesamten Markt werden die Besucher gezählt. Online hat man die Möglichkeit, vorab zu prüfen, wie viele Besucher aktuell vor Ort sind.

Finale Abstimmung läuft

Das gesamte Verfahren befindet sich in der finalen Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und steht natürlich noch unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung der Pandemie. Nach jetzigem Stand können bis zu 18 Artikelhütten und sechs Gastronomiehütten platziert werden. Hinzu kommen überdachte Aufenthaltsbereiche und ein Angebot für die lokalen Kulturschaffenden sowie ein Areal für Kinder. Insgesamt werden sich bis zu 650 Personen verteilt auf die einzelnen Bereiche gleichzeitig auf dem Markt aufhalten können.

 


Sowohl für die Gastronomie als auch für das kulturelle Angebot können sich Interessierte ab sofort bewerben. Gastronomen können ab Montag, 12. Oktober, die Rahmenbedingungen zur Teilnahme per E-Mail an anika.kern@krefeld.de anfordern und dann bis Freitag, 23.Oktober, ihre Bewerbung einreichen. Um Kulturschaffenden eine Auftrittsmöglichkeit zu bieten, wird es auf dem Markt ein Zelt mit einem kleinen Bühnenpodest geben, welches mittwochs und sonntags für ein Kulturprogramm zur Verfügung steht. Bis Sonntag, 25.Oktober, können sich Kreative und Künstler per E-Mail an anika.kern@krefeld.de bewerben. Gesucht wird nach Mini-Theater, Comedy, Poetry Slam, Puppenspiel, Pantomime, Mini-Konzert oder anderen Performances, die mit zwei Personen aufgeführt werden können. Kinderprogramm ist ausdrücklich erwünscht. Folgende Zeitfenster stehen zur Verfügung: mittwochs von 15.30 bis 17 Uhr, von 17.30 bis 18.30 Uhr und von 19 bis 20 Uhr; sonntags von 18.30 bis 20 Uhr. Bei der Bewerbung sollte der Wunschtermin angegeben werden, da das Zelt an den anderen Tagen für gastronomisches Angebot genutzt wird. Minimale Bühnentechnik für die Auftritte ist vorhanden.

Beitrag drucken
Anzeigen