v.l. Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt, Peter Gumprich (REWE), Kosmas Thämmig (Schoofs-Gruppe), Thorsten Overländer (Schoofs-Gruppe) und Dieter Tenhaeff (Wirtschaftsförderer) beim ersten Spatenstich für den REWE Markt in der Altsiedlung (Foto: Jan Bergmann)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Zum ersten Spatenstich haben sich Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt, Kosmas Thämmig (Prokurist Schoofs-Gruppe), Thorsten Overländer (Projektleitung Schoofs-Gruppe), Peter Gumprich (Expansion REWE Dortmund) und Wirtschaftsförderer Dieter Tenhaeff getroffen. Auf dem ehemaligen Marktplatz der Altsiedlung entsteht auf rund 2.100 Quadratmetern Nutzfläche, davon 1500 Quadratmetern Verkaufsfläche, nun ein moderner Vollsortiment-Markt mit Bäckerei und 75 Kundenparkplätzen. „Schon seit Jahren klagen die Bewohner der Altsiedlung über das Fehlen eines Lebensmittelmarktes. Nach unzähligen Gesprächen und vielen Verhandlungen haben wir mit der auf die Entwicklung und Errichtung von Einzelhandelsflächen spezialisierte Schoofs-Gruppe und REWE Partner gefunden, die nicht nur einen modernen Lebensmittelmarkt bauen wollen, sondern auch ein überzeugendes Baukonzept vorgelegt haben, das in die historische Altsiedlung passt“, so Landscheidt.

Die Entscheidung, den Markt auf dem ehemaligen Marktplatz anzusiedeln habe man sich indes nicht leichtgemacht. Wir haben die rund 6000 Haushalte rund um den Markt angeschrieben und in einer Bürgerbefragung entscheiden lassen. Rund 71,4% haben sich für die Ansiedlung von REWE auf dem Marktplatz ausgesprochen. „Das war dann für uns der klare Auftrag in Verhandlung zu gehen“, so der Bürgermeister.

„Das neue Bauwerk trägt der Geschichte des Marktes Rechnung. Die Baupläne für den zentralen Markt können sich sehen lassen!“, so der Schoofs-Prokurist Kosmas Thämmig. Eine lichte, transparente Gebäudegestaltung einer Markthalle mit Glasfassade und großzügigen Flanierflächen rund um das Gebäude würden sich in die Bebauung der Altsiedlung einfügen.

Der Wochenmarkt, der wegen des Neubaus an den Platz vor dem Lutherhaus umgezogen ist, wird von den Marktbeschickern und –besuchern gut angenommen. Wirtschaftsförderer Dieter Tenhaeff erklärt: „Es ist belegt, dass ein klassischer Wochenmarkt und ein Lebensmittelhandel sich gegenseitig ergänzen. Die Marktbesucher kaufen auf dem Wochenmarkt ein und gehen dann zum restlichen Einkauf in den Lebensmittelladen. Der Wochenmarkt und REWE werden also gemeinsam Kunden anziehen.“

„Wenn alle Bauarbeiten nach Plan verlaufen, kann der neue Markt bereits im Spätsommer/Herbst nächsten Jahres öffnen“, erklärt Schoofs-Projektleiter Thorsten Overländer. „Damit hat die Altsiedlung nun endlich wieder eine fußläufig erreichbare Nahversorgung“, so Bürgermeister Landscheidt abschließend.

Beitrag drucken
Anzeigen