Zeigte sich erfreut, einen jungen Absolventen der Hochschule Rhein-Waal als eigenen Mitarbeiter präsentieren zu können: Colt-Geschäftsführer Lukas Verlage im Tagungsraum seines international tätigen Unternehmens bei der Veranstaltung „Firmen öffnen sich für Studierende“ des Fördervereins Campus Cleve (Foto: privat)
Anzeige

Kleve/Kreis Kleve. Der Förderverein Campus Cleve wird ehemalige Studierende an ihren Arbeitsplätzen zeigen – bewegte und bewegende Bilder

Die Aktivitäten des Fördervereins der Hochschule Rhein-Waal – Campus Cleve e.V. zeigen es seit Jahren: Ein wesentliches Bestreben dieses ältesten Förderers der Hochschule ist es, die heimische Wirtschaft und die unternehmerisch Tätigen von den Vorzügen einer engen Zusammenarbeit zu überzeugen. Deshalb immer wieder die Veranstaltung „Studierende treffen Wirtschaft“, deshalb wiederholt das alljährliche „Unternehmerforum Campus Cleve“, deshalb die regelmäßige Veranstaltung „Firmen öffnen sich für Studierende“, die zum Start in das laufende Jahr zu den Probat-Werken von Gimborn Maschinenfabrik nach Emmerich am Rhein führte, zum Weltmarktführer bei den Kaffee-Röstmaschinen.

In diesem Jahr öffnete sich auch noch die in Wallfahrtsstadt Kevelaer beheimatete Mera Tiernahrung, wo eine Runde Studierender, angeführt vom Campus Cleve-Vorsitzenden Peter Wack und Geschäftsführer Hans-Josef Kuypers, die Historie des Unternehmens ebenso näher gebracht bekamen wie den rasanten Wachstumsprozess der letzten Jahrzehnte. Nach dieser Exkursion in die Marienstadt gab es für den Veranstaltungskalender des agilen Vereins eine Corona-Zäsur: Manches Treffen musste der Tatsache weichen, dass persönliche Begegnungen nicht mehr sein durften, Beiträge in den Hilfsfonds für Studierende höhere Priorität bekamen.

So entschied sich der Vorstand um Peter Wack einerseits dazu, gut 20.000 Euro in den Sozialfonds der Hochschule einzubringen – gespeist aus Spenden Dritter und Mitteln des Vereins. Insgesamt 18.000 Euro – zu gleichen Teilen aus Mitteln des Fördervereins und Hilfeleistungen der Sparkasse Rhein-Maas wurden in zehn Deutschland-Stipendien eingebracht, die Studierenden nach Aufrundung durch Bundesmittel dann monatliche Hilfen von 300 Euro bescheren. Kurzum: Der Corona-Sommer zwang die Akteure, auf persönliche Treffen zu verzichten und auf anderem Wege zu unterstützen.

Nun verfolgt der nahezu 300 Mitglieder zählende Campus Cleve erneut sein Ziel – abgestimmt mit dem Hochschulpräsidenten und Vorstandsmitglied Dr. Oliver Locker-Grütjen – die besondere Bedeutung der Hochschule für die heimische Wirtschaft zu unterstreichen: In diesen Tagen beginnt Jürgen Zellmann damit, erfahrener Filmemacher und langjähriger Wegbegleiter der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve bei Projekten dieser Art, ausgewählte Unternehmen im Kreisgebiet mit der Kamera zu besuchen und bewegte Bilder für Kino-Spots und Facebook-Clips einzufangen. Im Kern sollen junge Menschen am Arbeitsplatz dargestellt werden, deren Start ins Berufsleben mit ihrem Studium an der Hochschule Rhein-Waal begann und die sich heute glücklich schätzen, am Niederrhein die Fortsetzung ihrer Karriere eingeleitet zu haben. „Viele Jahre lang haben wir bedauert, dass junge Menschen nach dem Abitur ihre fernen Studienorte aufsuchten und für unsere Arbeitgeber verloren gingen. Mit der Hochschule Rhein-Waal vor gut zehn Jahren änderte sich da manches“, so der Förderverein Campus Cleve.

Beitrag drucken
Anzeigen