Eine ziemlich heftige Rauchentwicklung quillt aus dem gewaltsam geöffneten Hallentor. Hinein kann dort niemand mehr (Foto: Mike Filzen)
Anzeigen

Essen. Aus bislang unbekannter Ursache ist am Nachmittag (22.10.2020, 15.21 Uhr) in Essen-Freisenbruch ein Feuer in einer Halle ausgebrochen. Es handelt sich um eine rund 35 Meter lange und 10 Meter breite Ziegelhalle mit einem Tonnendach aus Beton, abgedeckt mit Bitumenbahnen. Das etwa 350 Quadratmeter große, ehemals zur Zeche Eintracht Tiefbau gehörige Gebäude ist durch eine Wand ungefähr mittig getrennt. Eine Hälfte wird von den Freisenbrucher Gänsereitern als Lagerhalle genutzt, in der anderen Hälfte stehen mehrere Zweiräder.

Als die ersten Kräfte der Feuerwachen Steele und Kray eintrafen, war der Brand schon weit entwickelt. Nachdem Zugangsmöglichkeiten ins Halleninnere geschaffen waren, war rasch klar, dass wegen akuter Einsturzgefahr kein Trupp mehr hineingehen konnte. Mit mehreren Strahlrohren, auch über eine Drehleiter von oben, gingen die Trupps vor und dämmten den Brand ein. Dachluken ließen einen Teil Rauch und Wärme abziehen. Gegen 18.15 Uhr brannte es noch in der Unterdachkonstruktion, in Kürze kommt Schaum zum Einsatz. Es besteht die Gefahr, dass sich der Brand über die Dachkonstruktion in die rechte Hallenhälfte ausbreitet. Knapp 40 Einsatzkräfte sind vor Ort, die leeren Wachen der Berufsfeuerwehr sind durch Freiwillige Feuerwehrleute aus Kray und Kupferdreh besetzt, die Freiwillige Feuerwehr aus Eiberg ist mit vor Ort.

Es wird weiterberichtet. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen