Symbolfoto
Anzeigen

Duisburg. Am Donnerstagabend (15. Oktober, ca. 18 Uhr) hat die Polizei Kenntnis von einem schwerverletzten, drei Monate alten männlichen Säugling erhalten.

In einer Wohnung im Duisburger Norden trafen die Beamten auf den alleinerziehenden 37-jährigen Kindsvater. Der Säugling hatte schwerste Kopfverletzungen. Ein Rettungswagen brachte ihn zur intensivmedizinischen Behandlung in ein Duisburger Krankenhaus.

Die Staatsanwaltschaft Duisburg wertete den Sachverhalt zunächst als versuchtes Tötungsdelikt. Die Kriminalpolizei richtete eine Mordkommission ein.

Ihre Ermittlungen ergaben, dass der Vater des Kindes dringend tatverdächtig ist. Polizeibeamte nahmen ihn vorläufig fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg wurde der 37-Jährige am Freitag (16. Oktober 2020) einem Haftrichter vorgeführt, der antragsgemäß einen Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung in Tateinheit mit Misshandlung von Schutzbefohlenen erließ.

Der Säugling verstarb am vergangenen Wochenende im Krankenhaus. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen