Malerei und Fotografie zwischen beklemmender Emotion und Vanitas. Abbildung zur Link & Kress Ausstellung „Lockdown“ ( © Link & Kress)

Mönchengladbach. Das Künstlerduo Link & Kress zeigt vom 31. Oktober bis 15. November in seiner Ausstellung „Lockdown“ im Projektraum EA71 an der Eickener Straße 71 subjektive Positionen zur Corona-Pandemie.

So zeigt etwa das überproportional große, aus 60 hochauflösenden Aufnahmen zusammengesetzte Foto eines menschlichen Schädelfragments statt einer Bildunterschrift auf einer digitalen Anzeige die aktuelle Zahl der Corona-Toten weltweit und trägt damit Züge einer modernen Interpretation historischer Vanitas-Darstellungen.

Ölgemälde von Körpern unter Wasser – zum Teil kombiniert mit surreal anmutenden Elementen – assoziieren sowohl Ruhe und Rückzug als auch beklemmende Taubheit und aufwühlende Bedrohlichkeit. Die Ausstellung wird ohne Vernissage beginnen. Die Ausstellung ist bis zum 15.11. immer samstags und sonntags von 12 bis 16 Uhr im Projektraum EA 71 zu sehen.

Beitrag drucken
Anzeigen