Stolz nach getaner Arbeit: Fast fünf Kubikmeter Müll sammelten die Jäger, Jagdverpächter des Reviers „Geldern 16“ und ihre Familien rund um den „Heidesee“ sowie am Weg zum Eckesdyck in Hartefeld (Foto: Herbert van Stephoudt)
Anzeigen

Geldern. Es beginnt beim achtlos weggeworfenen Taschentuch und endet bei zurückgelassenen Aluschalen, Grills, Renovierungsabfällen und Textilien – nur im Wald hat das alles nichts zu suchen. Das sagten sich die Jäger und Jagdpächter des Jagdbezirks „Geldern 16 – Dypt“, der sich von Hartefeld aus nach Norden hin ausbreitet und auch den Bereich rund um den Gelderner Heidesee (Welbers) umfasst. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Jagdgenossenschaft, Hermann-Josef Jentjens beließen es Horst Schmitz, André Gallach und Frank Ophey aber nicht beim gemeinsamen Ärger über den Missstand, sondern rückten dem Müll zu Leibe. In einer gemeinsamen Wochenendaktion, zu der der Vorster Landwirt Hermann-Josef Jentjens auch seinen Hoflader mitbrachte, umrundete die Gruppe mit familiärer Verstärkung den See in der Hartefelder Heide und befreite Wegesränder, Waldsaum und Wald vom stinkenden Unrat. „Das, was hier rumlag, empfanden nicht nur zahlreiche Spaziergänger und die Segler der Wassersportgemeinschaft als scheußlich. Der Müll ist auch schädlich für’s Wild“, erklärt Horst Schmitz. „Und unnötig ist diese illegale Entsorgung auch“ bekräftigte André Gallach, der sich besonders über abgelegte Badezimmerreste bis hin zu einer entsorgten Toilette ärgerte. Schließlich, so Gallach, sei ein gut funktionierender Wertstoffhof an der Gelderner Liebigstraße nicht weit. Für die Herkunft des Mülls, da waren sich alle Beteiligten sicher, sind vor allem Sommer-Badegäste, die viele Dinge einfach zurücklassen, verantwortlich und bewusste Umweltverschmutzer, die Entsorgungskosten vermeiden wollen. Entsprechend habe man am Ostufer des Sees und vor allem am Weg vom Eckesdyck zum See besonders viel Müll vorgefunden. Frank Ophey: „Jeder sollte mal bei sich selbst anfangen und sein eigenes Verhalten hinterfragen. Dann tun wir schon viel für unsere Umwelt.“

Gelohnt hat sich der Einsatz von Jägern und Jagdverpächtern auf jeden Fall. Sie befreiten das Landschaftsschutzgebiet, das sowohl Freizeitsportler als auch Naturfreunde gern zur Naherholung nutzen, von rund fünf Kubikmetern Abfall. Um das Abholen des Müllbergs mussten sich die fleißigen Sammler nicht bemühen. Das erledigten die Mitarbeiter des Gelderner Bauhofs, die zum Schluss für eine ordentliche Entsorgung sorgten.

Beitrag drucken
Anzeigen