Eröffnung der Umweltspur v.l.n.r: Uwe Bonan, Geschäftsführung Ruhrbahn, Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand 6, Umwelt, Verkehr und Sport, Oberbürgermeister Thomas Kufen und Michael Feller, Geschäftsführung Ruhrbahn (Foto: Elke Brochhagen © Stadt Essen)
Anzeigen

Essen. Der Rat der Stadt Essen hat sich Ende Mai für die Umsetzung der Umweltspur auf der Schützenbahn sowie der Protected Bike Lane auf der Bernestraße ausgesprochen. Am heutigen Dienstag (27.10.) wurde die Maßnahme, die Teil des Vergleichs zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen, der Stadt Essen sowie der Deutschen Umwelthilfe zur Umsetzung des Luftreinhalteplans ist, offiziell und planmäßig in Betrieb genommen. Begonnen hatten die Arbeiten Anfang August. Damit geht die Stadt Essen in diesem Jahr nach den Fahrradstraßenachsen A und B sowie der Umweltsensitiven Ampelsteuerung auf der Alfredstraße einen weiteren wichtigen Schritt, um die Luftqualität in Essen nachhaltig zu verbessern.

“Mit der Umweltspur und der Protected Bike Lane stärken wir den Radverkehr sowie den öffentlichen Personennahverkehrs in unserer Stadt”, so Oberbürgermeister Thomas Kufen. “Wir setzen damit nicht zuletzt eine weitere Maßnahme aus dem Vergleich mit der Deutschen Umwelthilfe zur Umsetzung des Luftreinhalteplans um.”

Essens erste Umweltspur erstreckt sich auf der Schützenbahn vom Varnhorstkreisel im Süden bis zur Gladbecker Straße im Norden und kann von Bussen und Radfahrenden zwischen den südlichen Stadtteilen, insbesondere Huttrop, Steele, aber auch Rüttenscheid und der Innenstadt sowie der Universität genutzt werden. Im Gegensatz zu Umweltspuren in anderen Städten ist die Umweltspur in Essen ausschließlich für den Rad- und Busverkehr freigegeben – Taxis oder E-Fahrzeuge dürfen sie nicht nutzen. Damit die beiden Verkehrsmittel konfliktarm auf der Umweltspur unterwegs sein können, lässt die Spur dank ihrer Ausgestaltung ein Überholen von Radfahrern durch Busse zu.

“Die Essener Umweltspur bietet dem Rad- und Busverkehr mit einer Breite von 4,75 Meter eine hervorragende Möglichkeit, sich schnell, sicher und komfortabel zu bewegen”, so Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand Umwelt, Verkehr und Sport. “Ergänzt durch die Protected Bike Lane stärken wir mit dieser Maßnahme nicht nur den Radverkehr und ÖPNV, sondern schließen mit der Inbetriebnahme auch eine Maßnahme ab, durch die wir die Luftqualität in unserer Stadt weiter verbessern – auch um Fahrverbote für die Essenerinnen und Essener zu vermeiden.“

Auch bei der Ruhrbahn steht man in den Startlöchern: “Insgesamt sechs Ruhrbahn-Buslinien, bis zu 30 Busse pro Stunde und Richtung, befahren nun die erste Essener Umweltspur”, so Uwe Bonan, Geschäftsführer der Ruhrbahn. “Dazu sind entlang der Strecke alle Lichtsignalanlagen auf Beschleunigung für den ÖPNV umgestellt worden. Wir können so unsere Fahrzeiten präziser einhalten, da wir uns in einem hochbelastetem Verkehrsraum keinen Stau und keine Störung einfahren.” Michael Feller, ebenfalls Ruhrbahn-Geschäftsführer, ergänzte: “Die Essener Umweltspur verwirklicht die Idee des Umweltverbundes. Die gemeinsame Nutzung der Spur durch Bus und Rad macht für die anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sichtbar, dass man hier auch gut und komfortabel ohne Auto vorankommt.”

Wichtige Änderungen und Regelungen

Insgesamt entsteht mit der Umweltspur für Radfahrende eine neue 1,5 Kilometer lange Nord-Süd-Verbindung. So wurde die Weiglestraße im Süden zu einer Fahrradstraße umgebaut und an die Hauptradnetzachse auf der Steinstraße angebunden. Radfahrende aus Richtung Freiheit können über eine Verbindungsrampe vor dem Tunnel Bernestraße von nun an auf die Protected Bike Lane gelangen.

Für den Kfz-Verkehr sind die Fahrspuren auf der gesamten Umweltspur-Achse neu aufgeteilt worden. Da die Umweltspur ausschließlich von Radfahrer*innen sowie Bussen befahren werden darf, erfolgt an der Kreuzung Bernestraße/Alfredistraße in Höhe der Alten Synagoge eine klare Aufteilung der Fahrspuren. Demnach leitet die linke Spur den aus Süden kommenden Verkehr geradeaus, wobei dieser anschließend nur noch in die Straße Am Porscheplatz Richtung Innenstadt einbiegen kann. Die rechte Spur an der Kreuzung Bernestraße/Alfredistraße fungiert fortan nur noch als Rechtabbieger in die Alfredistraße. Der oberirdische Teil der Schützenbahn wird unterhalb der Rathausgalerie ab dem Linksabbieger zur Straße Am Porscheplatz und der Bushaltestelle Rathaus für den Motorisierten Individualverkehr (MIV) gesperrt. Zukünftig müssen Autofahrer*innen, die in Richtung Norden fahren wollen, den Tunnel nutzen und sich bereits vor dem Varnhorstkreisel entsprechend einordnen.

Letzte Arbeiten erfolgen zeitnah

Auch wenn die Umweltspur und die Protected Bike Lane bereits heute in Betrieb gehen, sind noch kleinere Restarbeiten nötig. So muss in den kommenden Tagen beispielsweise noch ein temporärer Ersatzüberweg für Fußgänger*innen in der Varnhorststraße zurückgebaut werden sowie die Beschilderungen auf der sogenannten Schilderbrücke Bernestraße der neuen Verkehrsführung angepasst werden. Außerdem werden die aktuell unter der Rathausgalerie aufgestellten mobilen Baustellenbaken durch feste Leitkegel ersetzt.

Kosten und Umsetzungszeitraum

Nur rund 15 Monate vergingen von den ersten Ideen und Planungen bis zur Umsetzung und Inbetriebnahme der Umweltspur und Protected Bike Lane. Möglich wurde dies durch gleichzeitiges Bauen in mehrere Abschnitten. Die beauftragten Bau- und Verkehrssicherungsfirmen benötigten lediglich drei Monate für die Umsetzung der Maßnahme und verbauten dabei eine Summe von knapp 3,1 Millionen Euro. Die Kosten für die Umweltspur betragen insgesamt 2 Millionen Euro, die Protected Bike Lane, inklusive der Rampe im Bereich Weiglestraße/Bernestraße, 458.000 Euro. Mit den restlichen Mitteln baute die Stadt Essen in diesem Zuge die Bushaltestelle Viehofer Platz barrierefrei aus, erneuerte zwei Lichtsignalanlagen und entschärfte eine Unfallhäufungsstelle im Varnhorstkreisel.

Beitrag drucken
Anzeigen