Mit Sharepics im Internet macht die Stadtverwaltung in den Sozialen Netzwerken auf das Risiko von Feiern in Zeiten von Corona aufmerksam (Fotos: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)
Anzeigen

Krefeld. Die Krefelder Stadtverwaltung appelliert vor dem Hintergrund der rasant steigenden Corona-Fallzahlen an die Bürgerschaft, am Wochenende zu Halloween auf Partys zu verzichten und die Kinder auch nicht zum Sammeln von Süßigkeiten von Haustür zu Haustür ziehen zu lassen. Private Feierlichkeiten gelten als einer der Haupttreiber bei der Verbreitung des Coronavirus. Die neuen Corona-Regeln auf Bund-LänderEbene sollen erst in der kommenden Woche Gültigkeit haben. Die aktuell alarmierenden Fallzahlen in Krefeld – auch mit steigenden Patientenzahlen auf den Intensivstationen – müssen aber schon jetzt eine Warnung sein. Freiwillige Kontaktbeschränkungen bereits am kommenden Wochenende können helfen, in Krefeld die Pandemie einzudämmen. Die Stadtverwaltung wird diese Botschaft auf ihren Social-Media-Kanälen in mehreren Sprachen verbreiten, um die Warnung in weite Teile der Bevölkerung zu tragen.

Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer zeigt sich dankbar dafür, wie viele Bürger schon jetzt die Coronaregeln beherzigen, die Maskenpflicht an den entsprechenden Stellen im Stadtgebiet berücksichtigen und somit helfen, eine Ausbreitung des Virus zu bremsen. „Ich setze auf die Krefelderinnen und Krefelder, dass sie das Gebot der Stunde erkennen: Wir müssen alle die Zahl unserer Kontakte deutlich einschränken, damit wir den Betrieb in Kindergärten, Schulen und den Unternehmen aufrechterhalten können. Dazu gehört es auch, in diesem Jahr auf Halloween-Aktionen zu verzichten.“

Beitrag drucken
Anzeigen