Symbolbild
Anzeigen

Düsseldorf/Mönchengladbach/Oberhausen/Kreis Kleve/Kreis Viersen.

Die aktuellen Coronazahlen vom 1. November in Düsseldorf

Mit Stand Sonntag, 1. November, wurde – seit dem 3. März – bei insgesamt 6.080 (+190) Düsseldorferinnen und Düsseldorfern eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. 646 (-108) Menschen sind aktuell noch infiziert. Von den Infizierten werden 136 (+20) in Krankenhäusern behandelt, davon 34 (+11) auf Intensivstationen. 5.379 (+298) Düsseldorferinnen und Düsseldorfer sind inzwischen genesen. 55 (+0) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren und zumeist Vorerkrankungen hatten, sind bisher in Düsseldorf gestorben. 3.312 (-202) Menschen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz liegt nach den vorliegenden Zahlen derzeit in Düsseldorf bei 200,5 (Vortag: 186,4) – dieser Wert gibt die Zahl der bekannt gewordenen Infektionen in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohner an.

Abstrichzahlen
Am Samstag, 31. Oktober, wurden 208 Abstriche in der Diagnosepraxis vorgenommen. Im Drive-In-Testzentrum wurden insgesamt 345 Abstriche genommen. Dazu kommen 111 weitere Abstriche, die durch den mobilen Service vorgenommen wurden. Insgesamt wurden in den zwei Einrichtungen sowie durch den mobilen Service bisher 68.178 Abstriche genommen.

Corona-Informationstelefon
Beim Corona-Informationstelefon unter 0211-8996090 sind am Samstag, 31. Oktober, 1.278 Anrufe eingegangen. Seit dem 2. April ist dort ein sogenannter Phonebot im Einsatz, der automatisch generierte Antworten gibt. Danach wurden noch 769 Anrufe durchgestellt, von denen 748 angenommen und mündlich beantwortet werden konnten.

Für Fragen zum Thema “Coronavirus” hat die Landeshauptstadt ein Informationsportal eingerichtet unter der Adresse: www.duesseldorf.de/corona

 

Covid-19: Statusbericht vom 1. November 2020 (10 Uhr)

Aktuell sind 458 (Vortag: 397) Personen in Mönchengladbach mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Sonntag, 1, November, 88 neue positive Nachweise. Seit März wurde das Virus bei 1883 Personen (Vortag: 1795) aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 1371 Personen (Vortag 1344) bereits genesen. Aktuell befinden sich 1202 Personen (Vortag: 1184) in Quarantäne, davon werden 33 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 1883

– davon aktuell infizierte Personen: 458
– davon genesene Personen: 1371
– davon verstorbene Personen: 54 (41 an COVID-19; 13 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1202

– davon in häuslicher Quarantäne: 1169
– davon im Krankenhaus: 33

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 137,5* (*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

 

Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 1. November 2020 (Stand 11 Uhr)

Die aktuellen Zahlen

Aufgrund von technischen Schwierigkeiten können derzeit die Daten an das Lagezentrum Gesundheit (LZG) nicht vollständig übermittelt werden. Der dort für Oberhausen heute (1. November) veröffentlichte Inzidenzwert von 66,9 ist daher nicht korrekt. Nach eigener Aufzeichnung liegt der Inzidenzwert für Oberhausen heute unter Vorbehalt bei 108,7. An der Behebung der technischen Probleme wird derzeit gearbeitet.

Covid-Patienten in Krankenhäusern

Im Krankenhaus: 37 (35) Personen; davon werden 4 (5) Personen  intensiv-medizinisch behandelt, eine Person (2) von ihnen wird  beatmet.

Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 4205 (4158)

Testungen

In Oberhausen wurden bislang 44.556 (44.380) Tests durchgeführt.

Hotline der Stadt Oberhausen

Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 30. Oktober, 199 Mal , am Samstag, 31. Oktober, sieben Mal Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. Am Samstag und Sonntag ist die Hotline von 10 bis 14 Uhr zu erreichen.

Hinweis: am heutigen Sonntag, 1. November, war die Hotline unter der Rufnummer 825-7777 aufgrund technischer Probleme leider nicht zu erreichen.

Die NRW-Corona-Hotline ist werktags bis 20 Uhr unter der Rufnummer 0211 9119-1001 zu erreichen.

(Hinweis: In Klammern die Zahlen vom Vortag)

 

Insgesamt 1.868 bestätigte Corona-Infektionen im Kreis Kleve

7-Tage-Inzidenz im Kreis Kleve: 103,1 

Kreis Kleve. Am heutigen Sonntag, 01. November 2020, liegen dem Kreisgesundheitsamt insgesamt 1.868 labordiagnostisch bestätigte Corona-Infektionen seit Beginn der Corona-Pandemie vor.

Von den 1.868 Indexfällen sind 96 in Bedburg-Hau, 213 in Emmerich am Rhein, 332 in Geldern, 204 in Goch, 48 in Issum, 53 in Kalkar, 58 in Kerken, 169 in der Wallfahrtsstadt Kevelaer, 276 in Kleve, 67 in Kranenburg, 102 in Rees, 28 in Rheurdt, 102 in Straelen, 41 in Uedem, 25 in Wachtendonk und 54 in Weeze.

Es muss weiterhin davon ausgegangen werden, dass diese Zahlen nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegeln, da zum einen laufend neue Fälle gemeldet werden und zum anderen mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche unentdeckte Infizierte eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.

Von den insgesamt 1.868 bestätigten Corona-Fällen gelten 1.556 Personen als genesen; 46 Personen sind verstorben. Im Kreisgebiet befinden sich aktuell 35 Personen im Krankenhaus.

Aktuelle Entwicklungen in Einrichtungen

Im Seniorenheim „Marienhaus“ in Straelen gibt es ein Corona-Ausbruchsgeschehen. Aus Datenschutzgründen gibt der Kreis Kleve hierzu keine weiteren Details bekannt.

7-Tage-Inzidenz

Die 7-Tage-Inzidenz entspricht der Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner. Die für heute um 0.00 Uhr vom Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) ermittelte 7-Tage-Inzidenz im Kreis Kleve liegt bei 103,1. Am Samstag, 31. Oktober 2020, lag sie bei 89,0.

Aktuell befinden sich insgesamt 2.030 Personen in häuslicher Quarantäne.

Sollten Sie ärztliche Hilfe oder medizinische Beratung brauchen, wenden Sie sich umgehend telefonisch an den Hausarzt oder den ärztlichen Notdienst unter Angabe der Beschwerden und Mitteilung unter der Nummer 116 117.

Bitte lesen Sie die Hinweise im Internet unter www.kreis-kleve.de. Auf der Startseite befindet sich oben ein Direktlink zu den Internetseiten „Corona-Virus“. Das Corona-Telefon des Kreisgesundheitsamtes ist unter der Telefonnummer 02821 594-950 zu erreichen.

 

Neuinfektionen in Flüchtlingsunterkunft und Schulen

Dem Kreis Viersen wurden am Sonntag, 1. November, Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in einer Flüchtlingsunterkunft in Willich bekannt. Eine Familie, bestehend aus vier Mitgliedern, sowie eine weitere Person haben sich infiziert. Die Ermittlungen möglicher Kontaktpersonen laufen aktuell.

Außerdem wurde eine Schülerin des Lise-Meitner-Gymnasiums in Willich positiv getestet. Derzeit gelten fünf Mitschülerinnen und Mitschüler als Kontaktpersonen.

An der Städtischen Gesamtschule Nettetal wurde eine weitere Neuinfektion einer Schülerin bekannt. Dreißig Kontaktpersonen ersten Grades müssen sich in Quarantäne begeben. Nach aktuellem Stand besteht kein Zusammenhang zwischen dem bereits gestern gemeldeten Fall. An der Gesamtschule Brüggen, am Albertus-Magnus-Gymnasium in Viersen sowie an der Anne-Frank-Gesamtschule in Viersen hat sich jeweils ein Schüler mit dem Corona-Virus infiziert. In allen drei Fällen dauern die Ermittlungen der Kontaktpersonen an.

Beitrag drucken
Anzeigen