Symbolfoto
Anzeigen

Straelen. Gully-Deckel entfernt – Kein Spaß sondern Straftat

Am Sonntag (01.11.2020) gegen 08:00 Uhr informierte ein Autofahrer die Polizei über einen fehlenden Gully-Deckel auf der Straße Heerbahn.

Da der Gully-Deckel in der Fahrbahn unmittelbar vor einer Rechtskurve fehlte und die Gefahrenstelle somit schlecht zu sehen war, konnte der Autofahrer nicht mehr ausweichen. Glück im Unglück hatte er trotzdem, denn er blieb unverletzt. Ob ein Schaden an seinem PKW entstanden ist, wird derzeit überprüft. Der Gully-Deckel war unauffindbar.

Der Verursacher der Gefahrenstelle wird nun nicht nur mit einer Anzeige wegen Diebstahl sondern auch wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr rechnen müssen.

Denn auch wenn das Entfernen eines Gully-Deckels im ersten Moment vielleicht als Spaß angesehen wird, handelt es sich bei weitem nicht um ein Kavaliersdelikt. Ein durch einen fehlenden Gully-Deckel verursachter Unfall kann nicht nur schwere Sachschäden mit sich bringen, sondern auch mit Verletzungen oder im schlimmsten Falle tödlich enden.

Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Angaben zum Verursacher der Gefahrenstelle machen können, die Polizei Geldern unter 02831 1250 zu kontaktieren.

Der Fall in Broekhuysen war nicht der erste dieser Art. Bereits am 14.10.2020 wurde außerdem auf dem Parkplatz am Friedhof in Walbeck ein Gully-Deckel aus der Halterung gehoben und auch in Goch wurden am 10.10.2020 mehrere Gully-Deckel entfernt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen