Anja Claus (li.; Leitung stups-KINDERZENTRUM) freut sich über die Spende, die Marion Moser (mi.; dm-Markt Uerdinger Straße) und Maxi Manes (re.; dm-Markt Lank-Latum) zur Aktion „HelferHerzen“ veranlasst hatten (Foto: DRK-Schwesternschaft Krefeld / Nadia Joppen)
Anzeige

Krefeld. In diesem Jahr haben sich gleich zwei dm-Märkte (Krefeld und Lank-Latum) für das Kinder- und Jugendhospiz im stups-KINDERZENTRUM der DRK-Schwesternschaft eingesetzt: Anja Claus, die Leiterin des Kinderzentrums, konnte jetzt im Markt an der Uerdinger Straße einen symbolischen Spendenscheck über knapp 1350 Euro entgegen nehmen.

Der Hintergrund: Die Sozialinitiative „HelferHerzen“ von dm-drogerie Markt fand im September 2020 zum vierten Mal statt – unter dem Motto „Jetzt Herz zeigen!“ Das Unternehmen will Projekte und Organisationen aus dem sozialen, kulturellen und Bildungsbereich unterstützen, in denen sich Menschen ehrenamtlich engagieren und zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft beitragen. In Corona-Zeiten seien unzählige Projekte auf Spenden und Aufmerksamkeit angewiesen, um ihr Engagement weiterführen zu können. Beim bundesweiten Spendentag am 28. September wurden 5 Prozent des Tagesumsatzes an die Partnerprojekte gespendet und die Kunden in den Märkten wurden über den jeweiligen Spendenzweck informiert.

Marion Moser, die „HelferHerzen“ im dm an der Uerdinger Straße betreute, hatte das stups-KINDERZENTRUM als Spendenzweck ausgewählt und in der Region vorgestellt. Maxi Manes (stellv. Leiterin des Marktes in Lank-Latum) hatte sich dann dem Zweck angeschlossen. In ihrem Team war das stups-KINDERZENTRUM bereits durch eine Benefiz-Aktion im Dezember 2019 bekannt.

„Wir sind froh, dass wir durch den Zusammenschluss eine so hohe Spendensumme erzielen konnten“, meinten beide dm-Mitarbeiterinnen bei der Scheck-Übergabe. Birgit Prange (Marktleiterin Uerdinger Straße) lobte das Engagement ihrer Mitarbeiterin, die die Aktion sehr gut organisiert habe.

Anja Claus bedankte sich herzlich für die großartige Unterstützung durch die beiden Markt-Teams. „Wir würden Ihnen gerne unsere Arbeit zeigen – das geht zur Zeit wegen der Corona-Schutzbestimmungen leider nicht. Für unsere Familien ist es aber wichtig, wenn sie über solche Aktionen spüren, dass man an sie denkt“, betonte sie.

InfoKlick: www.drk-schwesternschaft-kr.de

Beitrag drucken
Anzeigen